Hommage à Rossini Raphaela Gromes

Cover Hommage à Rossini

Album info

Album-Release:
2018

HRA-Release:
09.11.2018

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • Gioacchino Rossini (1792 - 1868): Bianca e Falliero:
  • 1Tu non sai qual colpo atroce (Arr. for Cello and Orchestra)05:52
  • Soirées musicales:
  • 2V. L'invito (Arr. for Cello and Piano)03:21
  • 3VII. La gita in gondola (Arr. for Cello and Piano)03:21
  • 4VIII. La danza (Arr. for Cello and Piano)02:49
  • Stabat Mater:
  • 5 II. Cuius animam (Arr. for Cello and Orchestra)06:07
  • Bohuslav Martinu (1890 - 1959):
  • 6Variations on a Theme of Rossini, H. 29007:42
  • Gioacchino Rossini (1792 - 1868): Péchés de vieillesse, Album IX:
  • 7No. 10, Une larme (Arr. for Cello and Piano)09:46
  • Jacques Offenbach (1819 - 1880):
  • 8Hommage à Rossini, Fantaisie pour violoncelle et orchestra12:59
  • Gioacchino Rossini (1792 - 1868): La Cenerentola:
  • 9Non più mesta (Arr. for Cello and Orchestra)03:08
  • Total Runtime55:05

Info for Hommage à Rossini

Für ihr erstes Album "Serenata Italiana" erhielt die junge Münchner Cellistin Raphaela Gromes fantastische Besprechungen: "Ihre Interpretationen sind musikalisch, lebendig, das Repertoire ungewöhnlich. Diese CD ist eine wahre Freude", urteilte der WDR, und das wichtige englische Klassikmagazin Gramophone schrieb: "Gromes makes a very attractive sound, warm but clearly defined at the top, big and sonorous at the bottom. [...] On this album Gromes combines sincere expression and needlepoint brilliance". Für ihr zweites Album hat sich die charmante Künstlerin mit einem der berühmtesten Komponisten der italienischen Oper, Gioacchino Rossini, beschäftigt. Mit dem WDR Funkhausorchester unter der Leitung von Enrico Delamboye hat sie interessante Werke mit Bezug zu Rossini aufgenommen: die Arie "Cuius animam" aus Rossinis berühmter "Stabat Mater", die Arie "Non più mesta" aus der Oper "La Cenerentola" und die selten zu hörende Kavatine "Tu non sai qual colpo atroce" aus Rossinis vergessener Oper "Bianca e Falliero" erklingen auf dem Album in neu geschriebenen Arrangements für Cello und Orchester. Eine weitere Ersteinspielung und eine echte Entdeckung ist die von Raphaela Gromes selbst in einem italienischen Archiv gefundene und bis vor kurzem als verschollen geglaubte Fantasie "Hommage à Rossini" für Cello und Orchester von Jacques Offenbach. Jetzt ist dieses 1845 entstandene Werk zum 150. Todesjahr von Rossini erstmals auf CD zu hören. Geschickt kombiniert die Cellistin dies mit Werken für Cello und Klavier, begleitet von Julian Riem: Rossinis einziges Originalwerk für Violoncello und Klavier "Une Larme" (Eine Träne) entstand in den 1860er Jahren. Der Böhme Bohuslav Martinu komponierte seine Variationen über ein Thema aus Rossinis "Barbier von Sevilla" im Jahre 1942. Pianist Julian Riem arrangierte selbst die drei gewählten Lieder aus Rossinis Spätwerk: "Soirée Musicale", "La danza", eine teuflisch rasante Tarantella, "La gita in gondola" und "L'invito". Gromes beweist auch auf ihrem neuen Album große Musikalität und das richtige Gespür für eine Auswahl interessanter Stücke.

Raphaela Gromes, Cello
Julian Riem, Klavier
WDR Funkhausorchester
Enrico Delamboye, Dirigent




Raphaela Gromes
Bereits als Vierjährige hat Raphaela Gromes mit dem Cellospiel begonnen und konnte im Alter von sieben Jahren mit ihren Eltern, beide Cellisten, erste Bühnenerfahrung sammeln. Ihr Debüt als Solistin erfolgte mit dem Cellokonzert von Friedrich Gulda im Herbst 2005, worauf sie von Publikum und Presse überschwänglich gefeiert wurde. Hierauf folgten zahlreiche Auftritte mit dem großen Cellorepertoire.

Ihr wurden bereits einige Cellokonzerte gewidmet: So kam 2012 ein Cellokonzert von Dominik Giesriegl zur Uraufführung. 2013 folgte die Uraufführung des Cellokonzertes von Valentin Bachmann mit dem Philharmonischen Orchester Budweis unter der Leitung von David Svec. Die dritte Weltpremiere, das für Raphaela Gromes und Cécile Grüebler 2014 von Mario Bürki geschriebene Doppelkonzert „Chroma“, brachte die junge Cellistin mit dem Schweizer Militärorchester zusammen. Weitere Konzerte erfolgten mit Kent Nagano, Christoph Altstaedt und dem Beethoven-Orchester Bonn. Raphaela Gromes war bereits zu Gast bei dem Schleswig-Holstein Festival, dem Jungfrau Music Festival Interlaken, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Heidelberger Frühling, dem Vorsprung Festival der Audi Sommerkonzerte in Ingolstadt, den Münchner Opernfestspielen, dem Marvao International Music Festival, den Mondsee Musiktagen und dem Edinburgh International Festival.

Neben ihren Auftritten als Solistin widmet sie sich vor allem der Kammermusik. Zu ihren Kammermusikpartnern zählen Christian Altenburger, Isabelle von Keulen, Alexander Lubimov, Patrick Demenga und Mischa Maisky. Mit ihrem festen Duo-Partner, dem Pianisten Julian Riem, konzertiert sie regelmäßig im In – und Ausland.

Nach einer ersten Einspielung bei Farao Classics im Jahr 2014 mit ihrem langjährigen Klavierpartner Julian Riem ist Raphaela Gromes seit 2016 Exklusivkünstlerin bei SONY. Ihre erste SONY-CD widmet sie – erneut im Duo mit Julian Riem – spätromantischen Werken von Giuseppe Martucci, Leone Sinigaglia, Ferrucio B. Busoni und Mario Castelnuovo. Die Aufnahme erscheint am 8.September 2017.

Raphaela Gromes wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet: 2011 gewann sie den Musikförderpreis des Konzertvereins Ingolstadt, 2012 den 1. Preis des Richard Strauss-Wettbewerbs. Ebenfalls seit 2012 ist sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes und wird von Yehudi Menuhin Live Music Now gefördert. Darüber hinaus erhielt sie das Stipendium der Hans und Eugenia Jütting Stiftung Stendal. 2014 wurde sie Preisträgerin des Förderpreises der Theodor-Rogler-Stiftung Bad Reichenhall, gemeinsam mit ihrer Celloduopartnerin Cécile Grüebler. 2016 erhielt sie den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs in der Kategorie Cello solo und wurde vom Deutschen Musikrat in die Bundesauswahl junger Solisten aufgenommen. Unter ihren Auszeichnungen finden sich außerdem der 1. Preis des Kulturkreis-Gasteig-Wettbewerbs in den Jahren 2012 und 2016 sowie der 1. Preis des internationalen Concorso Fiorindo Turin 2013.

Sie bekann ihr Studium mit 14 Jahren als Jungstudentin an der Mendelssohn-Bartholdy-Hochschule in Leipzig bei Peter Bruns und setzte es 2010 bei Wen-Sinn Yang an der Musikhochschule in München und später bei Reinhard Latzko an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien fort. Wichtige musikalische Anregungen erhielt sie außerdem auf Meisterkursen bei namhaften Cellisten wie David Geringas, Yo-Yo Ma, Frans Helmerson, Natalia Gutman, Jens Peter Maintz, László Fenyö, Daniel Müller-Schott, Kristin von der Goltz, Wolfgang Boettcher, Anner Bylsma und Wolfgang Emanuel Schmid.

Sie spielt ein Violoncello von Jean-Baptiste Vuillaume aus den Jahren um 1855, das ihr aus privater Hand zur Verfügung gestellt wird.



Booklet for Hommage à Rossini

© 2010-2018 HIGHRESAUDIO