Beethoven: Symphony No. 9 & Brahms: Nänie James Gaffigan

Cover Beethoven: Symphony No. 9 & Brahms: Nänie

Album info

Album-Release:
2019

HRA-Release:
25.01.2019

Label: Sony Classical

Genre: Classical

Subgenre: Vocal

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): Fidelio, Op. 72:
  • 1O welche Lust (Chor der Gefangenen),05:59
  • Johannes Brahms (1833 - 1897):
  • 2Nänie, Op. 8213:13
  • Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125:
  • 3I. Allegro ma non troppo15:02
  • 4II. Molto vivace11:26
  • 5III. Adagio molto e cantabile12:56
  • 6IV. Presto09:50
  • 7V. Allegro assai vivace alla marcia13:37
  • Total Runtime01:22:03

Info for Beethoven: Symphony No. 9 & Brahms: Nänie

Mit dem 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens im Dezember 2020 werfen große Ereignisse in der Musikwelt ihre Schatten voraus. Nach dem international viel beachteten Projekt des Luzerner Sinfonieorchesters mit den fünf Klavierkonzerten Beethovens (Pianist: Oliver Schnyder), wird nun ein interessantes Doppelalbum vorgelegt mit der 9. Sinfonie Beethovens als Hauptwerk.

Dazu erklingt der berühmte »Gefangenenchor« aus »Fidelio« (die Oper - damals noch »Leonore« - wurde etwa zur selben Zeit uraufgeführt, in der auch das Luzerner Sinfonieorchester gegründet wurde) und das selten gespielte Chorwerk »Nänie« von Johannes Brahms. Mit diesem Werk (auf einen Text von Friedrich Schiller), entstanden im Frühjahr 1880 als Reaktion auf den Tod eines Freundes, des Malers Anselm Feuerbach, hat der Komponist einen zumeist sanften, undramatischen und versöhnlichen Trauergesang hinterlassen, ganz im Gegensatz zur aufwühlenden Dramatik von Beethovens monumentaler Sinfonie mit dem grandiosen Schlusschor »Freude schöner Götterfunken« (übrigens ebenfalls ein Text von Friedrich Schiller).

In der »Neunten« singen die herausragende Zürcher Sing-Akademie sowie ein hochkarätig besetztes Solistenquartett mit Rachel Harnisch, Ekaterina Semenschuk, Mauro Peter sowie dem Bass-Bariton Hanno Müller-Brachmann. Die Aufnahme wurde von Technikern des international bekannten teldex-Studios Berlin im akustisch hervorragenden Konzertsaal des Kultur- und Kongresszentrums in Luzern realisiert.

Über die erste der dieser Aufnahme zugrunde liegenden Aufführungen schrieb die Luzerner Zeitung: »Eine Aufführung [...], die nicht durch Monumentalität, sondern durch Intensität überwältigte: Das galt auch für den vorzüglichen Chor. Die Zürcher Sing-Akademie trumpfte in der ›Ode an die Freude‹ mit kerniger Strahlkraft auf und machte mit der Transparenz eines Kammerchors die Klangvisionen zum Ereignis, mit denen Beethoven nach den Sternen greift. [...]«

Mauro Peter, Tenor
Hanno Müller-Brachmann, Bassbariton
Ekaterina Semenchuk, Mezzosopran
Rachel Harnisch, Sopran
Luzerner Sinfonieorchester
Zürcher Sing-Akademie
James Gaffigan, Dirigent




James Gaffigan
born in New York, won first prize at the 2004 Sir Georg Solti International Conducting Competition. He is currently Chief Conductor of the Luzerner Sinfonieorchester and Principal Guest Conductor of the Netherlands Radio Philharmonic and the Gürzenich-Orchester Köln.

He is also in great demand with leading orchestras throughout the world. Guest engagements have included the Münchner Philharmoniker, Staatskapelle Dresden, DSO and RSO Berlin, Leipzig and Stuttgart Radio Orchestras; BBC Symphony, London Philharmonic, City of Birmingham Symphony Orchestra; Rotterdam Philharmonic, Zurich Tonhalle, Camerata Salzburg, Czech Philharmonic, Gothenburg Symphony, Tokyo Metropolitan Symphony, and Sydney Symphony. In the USA, he has worked with the Philadelphia and Cleveland Orchestras, the Los Angeles Philharmonic, and the Chicago, San Francisco, St Louis, Cincinnati, Indianapolis, Minnesota, Dallas, Detroit, Houston, Baltimore, and National Symphony Orchestras.

Following his debut at the Vienna State Opera with La Bohème in the 2011/12 season, he was immediately invited back for Don Giovanni in 2012/13. A continuing relationship with Glyndebourne has seen him conduct La Cenerentola, Falstaff, and Così fan tutte. US appearances have included Don Giovanni and Le nozze di Figaro at the Aspen Music Festival and Figaro at Houston Opera.



Booklet for Beethoven: Symphony No. 9 & Brahms: Nänie

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO