She Remembers Everything (Deluxe) Rosanne Cash

Album info

Album-Release:
2018

HRA-Release:
02.11.2018

Label: Blue Note Records

Genre: Songwriter

Subgenre: Folk-Rock

Album including Album cover

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1The Only Thing Worth Fighting For04:19
  • 2The Undiscovered Country05:20
  • 38 Gods Of Harlem03:54
  • 4Rabbit Hole04:07
  • 5Crossing To Jerusalem03:31
  • 6Not Many Miles To Go04:02
  • 7Everyone But Me03:36
  • 8She Remembers Everything03:35
  • 9Particle And Wave02:12
  • 10My Least Favorite Life04:00
  • 11Nothing But The Truth (Bonus Track)04:40
  • 12Every Day Feels Like A New Goodbye (Bonus Track)02:18
  • 13The Parting Glass (Bonus Track)02:40
  • Total Runtime48:14

Info for She Remembers Everything (Deluxe)

Persönlich, poeteisch, preisverdächtig: Auf ihrem Blue-Note-Album perfektioniert Rosanne Cash ihre ganz eigene Musikfarbe: ausgefeilten Folk-Pop, gewürzt mit der genau richtigen Dosis “Twang” und Jazz. Co-Autoren ihrer neuen Songs sind ihr Ehemann John Leventhal, Tucker Martine, der schon mit Mavis Staples, Bill Frisell und R.E.M. arbeitete, sowie T Bone Burnett. Als Gäste lud Cash u.a. Elvis Costello, Kris Kristofferson und Sam Phillips ins Studio. Ihr erstes Album seit vier Jahren überzeugt vor allem auch durch ihre Stimme, die mit den Jahren immer ausdrucksstärker wurde, und ein zeitloses, inhaltsschweres Songwriting, das Bestand haben wird. Ganz in der Tradition der Familie Cash. Das Vorgängeralbum „The River And The Thread“ bezeichnete die FAZ seinerzeit als „das beste, das sie je gemacht hat.“ Das neue Werk von Rosanne Cash dürfte diese Aussage veralten lassen.

Auch in einer aus den Fugen geratenen Welt darf man durchaus noch Träume haben, und Rosanne Cash besingt diese Träume mit unerschütterlicher Leidenschaft auf ihrem neuen Studioalbum "She Remembers Everything", das am 2. November bei Blue Note Records erscheint.

Cashs Album bietet flirrenden Pop mit Twang- und Jazz-Anklängen, der für die amerikanischen Nachkriegsmusik geradezu typisch ist. Aber die Strahlkraft und Klarheit dieser Musik wurde hier mit einer dunkleren Vision durchsetzt. Pointierter Gesang, Mollakkorde und gebogene Töne destabilisieren die musikalische Landschaft. Alles klingt vertraut und doch fremd. Cashs Ansichten darüber, was es heißt, in dieser Welt ein Frau zu sein, zeigen, wie viel schief gelaufen ist.

Angesichts des Tsunamis der Missbrauchsgeschichten, der durch die #MeToo-Bewegung ausgelöst wurde, musste Cash jüngst der Tatsache ins Auge schauen, dass ihre Hoffnung, dass sich vieles im Laufe ihres Lebens zum Besseren ändern würde, wohl vergeblich war. Sie begann darüber nachzudenken, was es bedeuten würde, die weiblichen Narrative vollständig zu übernehmen.

Den Titel des neuen Albums kann man sowohl als Koketterie als auch als Drohung auffassen. "She Remembers Everything" könnte für positives "Sie erinnert sich an jeden Moment mit dir" stehen, aber auch für eiin warnendes "Sei vorsichtig, denn sie erinnert sich an alles".

Auf ihren letzten drei Alben hatte sich Cash mit ihren Wurzeln auseinandergesetzt. "Black Cadillac" brachte sie vor zwölf Jahren heraus, nachdem in kurzem Abstand hintereinander ihre leibliche Mutter Vivian Liberto, ihre Stiefmutter June Carter Cash und ihr Vater Johnny Cash gestorben waren. "The List" von 2009 enthielt ein Dutzend Coverversionen von einer Liste mit 100 essenziellen Country-Songs, die ihr Vater für sie zusammengestellt hatte. Und ihr jüngstes Album, "The River & The Thread" aus dem Jahr 2014, enthielt Geschichten aus dem mystischen Süden der USA und wurde mit drei Grammys ausgezeichnet. Hier richtet sie ihren Blick nun nicht mehr auf die Musikgeschichte und ihr Erbe, sondern betrachtet die Dinge vielmehr aus ihrer eigenen Perspektive. "She Remembers Everything" stellt eine bewusste Rückkehr zum sehr persönlichen Songwriting dar.

Mit diesem Album begeht Rosanne Cash zudem ihr 40-jähriges Jubiläum als Plattenkünstlerin. Und so kann man hier Anklänge an die Stile nahezu aller ihrer bisherigen Aufnahmen finden, was dem Titel wiederum eine dritte Lesart verleiht. "She Remembers Everything" bündelt ein Leben in der Musik zu einem einzigartigen Liederzyklus, der universell und zeitlos ist.

"She Remembers Everything" wurde von Rosanne Cash mit einer Crew von mehr als einem Dutzend Musikern in New York City und Portland/Oregon aufgenommen. Cash schrieb alle Texte selbst - und für drei Songs auch im Alleingang die Musik -, während ihre Kollegen die restliche Musik gestalteten. An der Ostküste arbeitete die Sängerin mit John Leventhal zusammen, der schon seit zwei Jahrzehnten ihr Ehemann und musikalischer Mitverschwörer ist. An der Westküste nahm sie mit Tucker Martine auf, der bereits Künstler von Mavis Staples und Niko Case bis Bill Frisell und R.E.M. produziert hat.

Die Liste der musikalischen Partner, mit denen sich Cash umgeben hat, liest sich wie ein Songwriter-"Who’s Who". Für "8 Gods Of Harlem" tat sie sich mit ihren langjährigen Freunden Elvis Costello und Kris Kristofferson zusammen. Colin Meloy von den Decemberists lieferte den Background-Gesang zu "The Only Thing Worth Fighting For" und "Rabbit Hole". Das Titelstück "She Remembers Everything" stammt aus der Feder der Songschreiberin Sam Phillips, die gleich auch noch den Part der Background-Sängerin übernahm. Und Lera Lynn, die in den letzten paar Jahren als faszinierendes neues Indie-Talent von sich Reden machte, steuerte zusammen mit dem legendären T Bone Burnett auch einige Songs zu diesem Album bei (darunter zwei Stücke, die für die dritte Staffel der gefeierten HBO-Fernsehserie "True Detective" geschrieben wurden).

Die einzelnen Komponenten von "She Remembers Everything" überlappen sich nicht, sondern sind eher nahtlos miteinander verzahnt. Die Lieder gleichen kunstvollen Fabergé-Eiern, in denen Rasierklingen und Widerhaken verborgen sind.

Das Album selbst rechnet mit einer Welt ab, die einen umschlingt und verrät, manchmal im gleichen Augenblick. Es ist ein verhülltes Porträt von weiblichem Zorn und weiblicher Sehnsucht, weiblicher Liebe, weiblichem Wahnsinn und einer Vielzahl von Konfrontationen mit dem Tod.

Cashs Stimme scheint mit der Zeit immer volltönender und ausdrucksstärker zu werden. Von den gesundheitlichen Problemen, die sie in den zurückliegenden Jahren plagten (Stimmbandpolypen und eine Hirnoperation), scheint sie sich glänzend erholt zu haben. Doch die körperlichen und seelischen Traumata der letzten fünfzehn Jahre führten dazu, dass sich Cash mit der Sterblichkeit auseinandersetzte. Und dies wiederum spiegelt sich auch in ihren Songs wider. Es ist nur schwer vorstellbar, dass sie solche Lieder schon vor fünfzehn Jahren hätte schreiben können. Vielleicht hat man mehr mitzuteilen, wenn man meint, dass einem nicht mehr so viel Zeit bleibt.

Rosanne Cashs Image in der Öffentlichkeit - das von der engagierten Aktivistin, der Frau mit den elf Nummer-1-Hits, der Tochter der Country-Musik-Legende Johnny Cash - überstrahlt manchmal die eigentliche Musik der Künstlerin. Beim Anhören von "She Remembers Everything" sollte man erstere deshalb vollkommen vergessen und sich ganz auf letztere konzentrieren.




Rosanne Cash
(born May 24, 1955) is an American singer-songwriter and author. She is the eldest daughter of country music icon Johnny Cash and his first wife, Vivian Liberto Cash Distin.

Although Cash is often classified as a country artist, her music draws on many genres, including folk, pop, rock and blues. In the 1980s, she had a string of chart-topping singles, which crossed musical genres and landed on both C&W and Top 100 charts, the most commercially successful being her 1981 breakthrough hit “Seven Year Ache”, which topped the U.S. country singles charts and reached the Top 30 on the U.S. pop singles charts. In 1990, Cash released Interiors, a spare, introspective album which signaled a break from her pop country past. The following year Cash ended her marriage and moved from Nashville to New York City, where she continues to write, record and perform. Since 1991 she has released five albums, written two books and edited a collection of short stories. Her fiction and essays have been published in The New York Times, Rolling Stone, The Oxford-American, New York Magazine, and various other periodicals and collections. She won a Grammy in 1985 for “I Don’t Know Why You Don’t Want Me”, and has received twelve other Grammy nominations. She has had 11 No. 1 country hit singles, 21 Top 40 country singles and two gold records.

She was portrayed, as a child, by Hailey Anne Nelson in Walk the Line, the 2005 Academy-award winning film of her father’s life.

Cash was born in Memphis, Tennessee in 1955, just as father Johnny was recording his first tracks at Sun Records. The family moved to California in 1958, first to Los Angeles, then Ventura, where Cash and her sisters were raised by mother Vivian. (Vivian and Johnny separated in the early 1960s and divorced in 1966.) After graduating from high school, she joined her father’s road show for two and a half years, first as a wardrobe assistant, then as a background vocalist and occasional soloist. In 1976, Cash briefly worked for CBS Records in London before returning to Nashville to study English and drama at Vanderbilt University, then relocated to Los Angeles to study at the Lee Strasberg Theatre Institute in Hollywood. She recorded a demo in January 1978 with Emmylou Harris’ songwriter/sideman Rodney Crowell, which led to a full album with German label Ariola Records.

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO