Cover Handel's Tea Time

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
06.11.2020

Label: deutsche harmonia mundi

Genre: Classical

Subgenre: Vocal

Interpret: Dorothee Mields & Die Freitagsakademie

Komponist: Henry Purcell (1659-1695), Georg Friedrich Händel (1685-1759)

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Georg Friedrich Händel (1685 - 1759): Venus and Adonis, HWV 85:
  • 1Venus and Adonis, HWV 85: I. Behold, where weeping Venus stands (Recitative)01:50
  • 2Venus and Adonis, HWV 85: II. Dear Adonis, Beauty's Treasure (Aria)06:27
  • 3Venus and Adonis, HWV 85: III. Thus, Queen of Beauty (Recitative)01:15
  • 4Venus and Adonis, HWV 85: IV. Transporting, Joy, tormenting fears (Aria)03:30
  • Concerto à quattro in D Minor, HWV deest:
  • 5Concerto à quattro in D Minor, HWV deest: I. Adagio02:02
  • 6Concerto à quattro in D Minor, HWV deest: II. Allegro01:24
  • 7Concerto à quattro in D Minor, HWV deest: III. Largo00:58
  • 8Concerto à quattro in D Minor, HWV deest: IV. Allegro02:55
  • English Songs, HWV 228:
  • 9English Songs, HWV 228: No.4, Bacchus03:39
  • 10English Songs, HWV 228: No.20, The Rapture03:07
  • Trio Sonata in G Major, HWV 384:
  • 11Trio Sonata in G Major, HWV 384: I. Adagio02:17
  • 12Trio Sonata in G Major, HWV 384: II. Allegro01:25
  • 13Trio Sonata in G Major, HWV 384: III. Grave01:00
  • 14Trio Sonata in G Major, HWV 384: IV. Allegro02:44
  • Mi palpita il cor. HWV 132b:
  • 15Mi palpita il cor. HWV 132b: I. Mi palpita il cor (Recitative)01:57
  • 16Mi palpita il cor. HWV 132b: II. Ho tanti affanni in petto (Aria)06:15
  • 17Mi palpita il cor. HWV 132b: III. Clori, di te mir lagno (Recitative)00:50
  • 18Mi palpita il cor. HWV 132b: IV. S'un di m'adora (Aria)03:19
  • Georg Friedrich Händel:
  • 19Suite in E Major, HWV 430: IV. Air & Five Variations on "The Harmonious Blacksmith"04:06
  • 20Flammende Rose, HWV 21005:21
  • 21Süßer Blumen Ambraflocken, HWV 20406:30
  • 22Meine Seele hört im Sehen, HWV 20705:55
  • 23The Fairy Queen, Z. 629, Act V.: O let me weep (Aria)07:18
  • Total Runtime01:16:04

Info zu Handel's Tea Time

Auf ihrem neuen Album präsentiert die herausragende Barocksopranistin zusammen mit dem Schweizer Alte Musik-Ensemble »Die Freitagsakademie« Werke für Sopran und Kammermusik von Georg Friedrich Händel. »Händel’s Tea Time« vereint die beiden Kantaten »Venus & Adonis« und »Mi palpita il cor« mit Instrumentalwerken sowie Ausschnitten aus den »24 English Songs« sowie den »9 Deutschen Arien«. Die Kantaten bilden prächtige Beispiele für Händels musikalische, die menschliche Gesangsstimme feiernde Ausdruckskunst. Bei der Kantate »Venus & Adonis« HWV 85 handelt es sich wahrscheinlich um Händels erste Komposition in englischer Sprache. Die Kantate »Mi palpita il cor« HWV 132b entstand dagegen zwar in Italien, doch Händel überarbeitete sie in seiner Londoner Zeit. Auch in der Vokalmusik fand Händel Zeit für intimere Gattungen und Ausdrucksformen jenseits der grandiosen Arien und Chöre. So entstanden über die Jahre die »24 English Songs« sowie »9 Deutschen Arien«. Abgerundet wird das Programm von einem »Concerto a quattro« sowie einer Trio-Sonate für Oboe und Streicher. Zudem lassen die »Air und Five Variations« für Cembalo erahnen, was für ein unglaublicher Tastenvirtuose Händel gewesen sein muss. Als Hommage an Henry Purcell, der vor Händel aus London eine Opernmetropole gemacht hatte, erklingt zum Schluss des Albums eine Arie aus dessen Semi-Oper »The Fairy Queen«.

Dorothee Mields, Sopran
Die Freitagsakademie




Dorothee Mields
ist eine der führenden Interpretinnen für die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts und wird von Publikum und Presse besonders für ihr einzigartiges Timbre und ihre berührenden Interpretationen geliebt.

In der Spielzeit 2020/21 wirkt Dorothee Mields bei mehreren Tourneen des Collegium Vocale Gent mit. Sie konzertiert zudem u.a. mit dem Freiburger Barockorchester, der Staatskapelle Dresden, der Bachakademie Stuttgart, gastiert bei den Osterfestspielen Salzburg und gibt Kammermusikkonzerte mit Stefan Temmingh und Hathor Consort.

Eine regelmäßige Zusammenarbeit verbindet die Sopranistin außerdem mit der Nederlandse Bachvereniging, L’Orfeo Barockorchester, dem RIAS Kammerchor, Orchestra of the 18th Century, Tafelmusik Baroque Orchestra Toronto, The English Concert, Klangforum Wien und dem Boston Early Music Festival Orchestra, sowie mit Dirigenten wie Stefan Asbury, Beat Furrer, Michi Gaigg, Paul Goodwin, Philippe Herreweghe, Emilio Pomàrico, Hans-Christoph Rademann, Andreas Spering, Masaaki Suzuki und Jos van Veldhoven.

Sie ist gern gesehener Gast internationaler Festspiele wie dem Bachfest Leipzig, Boston Early Music Festival, Festival van Vlaanderen, Wiener Festwochen, Händel-Festspiele Halle, Musikfestspiele Potsdam, Styriarte Graz, Niedersächsische Musiktage, Musikfest Bremen, Mainzer Musiksommer, Heinrich-Schütz-Musikfest, Thüringer Bachwochen und Mosel Musikfest.

Ein wichtiger Bereich ihres künstlerischen Schaffens sind Kammermusikprojekte, von denen „Duft und Wahnsinn“ mit Hille Perl und Lee Santana, „Birds“ und „Inspired by Song“ mit Stefan Temmingh und Boccherini „Stabat mater“ mit dem Salagon Quartett besonders erfolgreich sind. Bei Rezitalen und Liederabenden arbeitet sie außerdem mit der Hamburger Ratsmusik, dem Boreas Quartett, Lee Santana, Wiebke Weidanz und Lucius Rühl zusammen. Mit dem G.A.P Ensemble stellt sie Werke von J. S. Bach und D. Schostakowitsch einander gegenüber.

Dorothee Mields gibt Meisterkurse u.a. bei der Bachwoche Stuttgart und beim Tafelmusik Baroque Summer Institute in Toronto.

Eine stetig wachsende Diskographie mit etlichen preisgekrönten Aufnahmen dokumentiert ihr künstlerisches Schaffen. Besondere Beachtung fanden „Inspired by Song“ und „Birds“ mit Stefan Temmingh, „Händel“ mit Hille Perl, „War & Peace“ und Monteverdi „La dolce vita“ mit der Lautten Compagney Berlin und Wolfgang Katschner (alle dhm), sowie Bachs „Kantaten für Solo-Sopran“ mit L’Orfeo Barockorchester und Boccherinis „Stabat Mater“ mit dem Salagon Quartett (beide Carus).



Booklet für Handel's Tea Time

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO