Variations on a Melancholy Theme Brad Mehldau & Orpheus Chamber Orchestra

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
11.06.2021

Label: Nonesuch

Genre: Jazz

Subgenre: Crossover Jazz

Interpret: Brad Mehldau & Orpheus Chamber Orchestra

Komponist: Brad Mehldau

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Theme02:11
  • 2Variation 102:18
  • 3Variation 201:59
  • 4Variation 301:25
  • 5Variation 401:29
  • 6Variation 500:44
  • 7Variation 600:50
  • 8Variation 702:12
  • 9Variation 802:41
  • 10Variation 900:51
  • 11Variation 1001:05
  • 12Variation 1103:57
  • 13Cadenza01:57
  • 14Postlude06:29
  • 15Encore: Variations "X" & "Y"03:52
  • Total Runtime34:00

Info zu Variations on a Melancholy Theme

„Ich stellte es mir so vor: Brahms wachte eines Morgens auf und hatte den Blues.“ (Brad Mehldau)

Nun erscheint Brad Mehldaus neues Album „Variations On A Melancholy Theme“. An den Aufnahmen war neben dem Pianisten und Komponisten das Orpheus Chamber Orchestra beteiligt, das Mehldau mit dem Erstellen der orchestralen Version des Werks beauftragt hatte. „Variations On A Melancholy Theme“ umfasst elf Variationen eines Themas, sowie eine Kadenz und ein Postludium.

Außerdem enthält es mit „Encore: Variations "X & Y" eine Zugabe. Mehldau komponierte die Variationen eines melancholischen Themas ursprünglich für den amerikanisch-russischen Pianisten Kirill Gerstein, brachte das Material aber zusammen mit dem Orpheus Chamber Orchestra auf die Bühne. Eine gemeinsame Tour führte Mehldau und das New Yorker Kammerorchester quer durch Europa, Russland und Amerika, wo unter anderem eine Aufführung in der Carnegie Hall auf dem Programm stand. Über die Kombination der Klassik-Form mit Jazz-Harmonien, auf der die musikalische Sprache des Werks fußt, schrieb Mehldau: „Ich stellte es mir so vor: Brahms wachte eines Morgens auf und hatte den Blues.“

„Das Grundthema "Variations On A Melancholy Theme" selbst ist von wehmütigem Charakter geprägt, vielleicht sogar vom Gefühl der Resignation“, fährt Mehldau fort. „Es hat etwas von Endgültigkeit und Abschluss, sogar bereits beim ersten Hören. Während ich komponierte, tauchte eine Frage zur Änderung der Narrative auf, nämlich: Wie steigt man in eine Geschichte ein, die mit einem Fazit beginnt? Obschon das Grundthema Melancholie evoziert, ließ ich zu, dass es als Ausgangspunkt für andere Emotionen und Eigenschaften wie ungestüme Freude, Unbekümmertheit und sogar regelrechte Wut dienen konnte, während das Formulieren seiner Variationen voranschritt.“

"Das Zusammentreffen von Jazz und Blues mit Klassik und Filmscore erinnert an Werke von George Gershwin oder Leonard Bernstein. Orchester- und Pianoparts fügen sich harmonisch zusammen, die Lockerheit des Jazz und die Strenge der Klassik fließen ineinander. Bestens geeignet zum melancholischen Dahinträumen." (Good Times)

Brad Mehldau, Klavier
Orpheus Chamber Orchestra




Brad Mehldau
played in a number of different ensembles, including label mate Joshua Redman’s quartet, before becoming a bandleader himself in the 1990s. The Brad Mehldau Trio, which tours the world extensively, made eight acclaimed recordings for Warner Bros., including the five widely praised Art of the Trio albums with former drummer Jorge Rossy (released as a boxed set by Nonesuch in 2011). The pianist’s nine years with Nonesuch have been equally productive, beginning with the solo disc Live in Tokyo and including six trio records Day is Done, House on Hill, Live, Ode, and Where Do You Start, as well as a collaboration with soprano Renée Fleming, Love Sublime; a chamber ensemble album, Highway Rider; two collaborations with label mate Pat Metheny, Metheny Mehldau and Quartet, the latter of which also includes Trio members Jeff Ballard and Larry Grenadier; a CD/DVD set of live solo performances, Live in Marciac; and collaborations with genre-crossing musicians on Modern Music, with composer/pianist Kevin Hays and composer/arranger Patrick Zimmerli. Additionally, he produced saxophonist Joshua Redman’s 2013 release Walking Shadows.

Mark Guiliana
According to Modern Drummer, Mark Guiliana is “at the forefront of an exciting new style of drumming.” The New Jersey native’s unique and un-compromised approach to playing the drums has earned him international acclaim as both a leader and a sideman. In 2004, Guiliana created HEERNT, an “experimental-garage-jazz” trio based in New York. The band’s debut record, Locked in a Basement, was called the record “the most exuberant, dramatic, beautiful, sassy, genre-busting little outing that I've heard since I don't know when” by legendary drummer Bill Bruford (Yes, King Crimson). As a sideman, Guiliana’s longest partnership has been with world-renowned jazz bassist Avishai Cohen. He toured all over the world with Cohen from 2003 until 2008, performing on six studio records and a live DVD recorded at the Blue Note in Manhattan. Guiliana has also recorded and/or performed with Meshell Ndegeocello, Dhafer Youssef, Wayne Krantz, Matisyahu, Jazz Mandolin Project, Jason Lindner, Brad Shepik, Bobby McFerrin, Tigran Hamasyan, and many more. His debut solo record, Beat Music, which was co-produced by Ndegeocello, was released in the spring of 2013. Guiliana plays Gretsch drums, Sabian cymbals, Vic Firth sticks, and Evans drumheads.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO