Heart Like a Grave Insomnium

Album Info

Album Veröffentlichung:
2019

HRA-Veröffentlichung:
03.10.2019

Label: Century Media

Genre: Rock

Subgenre: Hard Rock

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Wail of the North03:07
  • 2Valediction05:06
  • 3Neverlast04:47
  • 4Pale Morning Star08:58
  • 5And Bells They Toll06:02
  • 6The Offering05:00
  • 7Mute Is My Sorrow06:02
  • 8Twilight Trails07:06
  • 9Heart Like a Grave07:05
  • 10Karelia07:50
  • 11The True Morning Star (Bonus track)03:06
  • 12Karelia 2049 (Bonus track)06:43
  • Total Runtime01:10:52

Info zu Heart Like a Grave

Inspiriert durch einige der düstersten und traurigsten Gedichte, Lieder und Texte der finnischen Folklore, haben Insomnium mit ihrem neuen Album „Heart Like a Grave“ einen weiteren Meilenstein im Melodic Death Metal gesetzt. Über 10 epische Songs bei einer Spielzeit von mehr als einer Stunde kreieren die Finnen eine melancholische Atmosphäre, die seines Gleichen sucht, und klingen dabei noch vielseitiger als je zuvor.

"Selbst als ausgewiesener Schwedentodliebhaber möchte man angesichts solcher Traumalben nach Finnland wechseln. Insomniums siebtes Opus „Winter‘s gate“ bestand 2016 aus einem einzigen monströsen Song-Epos. Das neue Werk bietet netto eine Stunde Spielzeit, verteilt auf zehn Lieder. Sonata-Arctica-Mitgründer Jani ist darauf als dritter Gitarrist und Klargesangsverstärkung allerdings noch nicht zu hören. Der furiose kurze Opener „Wail of the north“ transformiert Sentenceds famose „Amok“-Phase in die Jetztzeit: Griffig, packend, hochmelodisch - aber nach dem Klavier-Intro eben auch zunehmend energisch. Das elegische „Valediction“ betreibt das Wechselspiel aus Growls und melodischem Gesang auf höchstem Amorphis-Niveau. „Neverlast“ spielt mit thrashigen Tempo-Offensiven und cleanen Gitarren. Die emotionalen Leads im folkigen Epos „Pale morning star“ sind nicht mehr von dieser Welt und „And bells they toll“ ist eine grandiose Düster-Ballade." (Björn Thorsten Jaschinski, EMP Redaktion)

Markus Hirvonen, drums
Ville Friman, guitars, vocals
Niilo Sevänen, vocals, bass
Markus Vanhala, guitars
Jani Liimatainen, guitars, vocals




Insomnium
Strange and formidable things may grow from humble beginnings. Back in 1997, in a remote town of Joensuu, beyond the great vast forests of eastern Finland, some teenage metalheads got together to play loud and fierce music, drink beer and have fun. Little did they knew that two decades later they would be saluted as one of the spearheads of their genre, preparing to release their 8th studio album and embark on another world tour.

Since 2011 Insomnium’s line-up has been Markus Hirvonen, Ville Friman, Niilo Sevänen and Markus Vanhala. This quartet forged albums Shadows of the Dying Sun (2014) and Winter’s Gate (2016) which elevated the band to the headliner status all over the globe.

In 2018 it became apparent that guitarist Ville Friman could not combine the heavy touring anymore with his another career as a lecturer in York university. Hence the band decided that a third guitarist was needed to get the machinery running properly. They did not have to look far, since certain Jani Liimatainen (The Dark Element, Cain’s Offering, ex-Sonata Arctica) had already been a live guitarist on several tours. So blood oaths were done, toasts raised and unholy contracts signed, and the band became a quintet.

With this new line-up and upgraded firepower Insomnium began writing their 8th studio album. Consisting of 10 songs and over an hour of music Heart Like a Grave (2019) evolved to be an epic tour de force of Finnish melancholy, drawing inspiration from some of the bleakest tales, lyrics and poems of the north. With four composers in the band the sound of Insomnium is now richer and more versatile than ever before. And yet the essence and core of the music is the same as 22 years ago. The tree grows new branches but the roots go deeper into the black, rimed soil.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO