Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
10.04.2020

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Dmitri Shostakovich (1906 - 1975): Piano Concerto No.1 For Piano, Trumpet & Strings, Op.35:
  • 1Shostakovich: Piano Concerto No.1 For Piano, Trumpet & Strings, Op.35: 1. Allegretto05:26
  • 2Shostakovich: Piano Concerto No.1 For Piano, Trumpet & Strings, Op.35: 2. Lento08:00
  • 3Shostakovich: Piano Concerto No.1 For Piano, Trumpet & Strings, Op.35: 3. Moderato01:16
  • 4Shostakovich: Piano Concerto No.1 For Piano, Trumpet & Strings, Op.35: 4. Allegro con brio06:28
  • Alfred Schnittke (1934 - 1998): Concerto For Piano And String Orchestra, Op. 136:
  • 5Schnittke: Concerto For Piano And String Orchestra, Op. 13625:13
  • Witold Lutoslawski (1913 - 1994): Variations On A Theme Of Paganini :
  • 6Lutoslawski: Variations On A Theme Of Paganini (Arr. By Alexander Warenberg For Piano, String Orchestra & Percussion)08:18
  • Total Runtime54:41

Info zu Shostakovich / Schnittke / Lutosławski

In der Wertschätzung des Publikums und der internationalen Kritik gibt es nur zwei Orchester, die sich gegenseitig den Spitzenplatz streitig machen könnten: die Wiener und die Berliner Philharmoniker. Es liegt in der Natur der Sache, dass in einer solchen Situation immer gern die Verschiedenheit der beiden Klangkörper hervorgehoben wird: geschmeidige Eleganz und Noblesse der Wiener, zupackendes, leidenschaftliches Spiel der Berliner, seidiger Streicherklang des einen, solistische Brillanz der Bläser des anderen Orchesters.

Unter solchen Voraussetzungen scheint es nicht übertrieben, die Gründung des “Kammerorchester Wien – Berlin” als kleine Sensation zu feiern. Die herausragenden Musiker zwei der bedeutendsten Orchestren der Welt haben nun gemeinsam mit dem in Russland vielfach ausgezeichneten Pianisten Denis Matsuev und Gabor Tarkövi unter der Leitung von Rainer Honeck Schostakovichs Klavierkonzert mit Trompete und Streichorchester, Lutoslawskis Variationen über ein Paganini Thema sowie – erstmals überhaupt für Deutsche Grammophon – Schnittkes Klavierkonzert eingespielt.

Denis Matsuev, Klavier
Gábor Tarkövi, Trompete
Thomas Lechner, Percussion
Erwin Falk, Percussion
Kammerorchester Wien-Berlin
Manfred Honeck, Dirigent



Keine Alben gefunden.

Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO