For The Roses Joni Mitchell

Album Info

Album Veröffentlichung:
1972

HRA-Veröffentlichung:
07.06.2013

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Banquet03:04
  • 2Cold Blue Steel And Sweet Fire04:17
  • 3Barangrill02:53
  • 4Lesson In Survival03:11
  • 5Let The Wind Carry Me03:56
  • 6For The Roses03:47
  • 7See You Sometime03:00
  • 8Electricity03:03
  • 9You Turn Me On I'm A Radio02:39
  • 10Blonde In The Bleachers02:42
  • 11Woman Of Heart And Mind02:39
  • 12Judgement Of The Moon And Stars05:25
  • Total Runtime40:36

Info zu For The Roses

Zwischen dem solitären Bekenntnisalbum Blue und dem mitreißenden Pop auf Court and Spark lag For the Roses, aus dem Jahr 1972. Joni Mitchell befand sich damals in einer verwirrenden Phase des Übergangs. Immer noch pflegte sie ihren kargen und eleganten Folksound auf dem Piano und der Gitarre, und doch liebäugelte sie bereits mit ihrer Liebe zum Blues und den jazzigeren Harmonien. Ihre ernsten Träumereien und traurigen Poeme von einst wichen nun einer neutraleren, fast schon journalistischen Sichtweise mit dunkleren, bissigeren Themen, siehe "Cold Blue Steel and Sweet Fire". "You Turn Me On, I'm a Radio" war zwar der nominelle Hit dieses Albums, in der Rückschau jedoch sind es die bahnbrechenderen Stücke, wie das jazzangehauchte "Barangrill", das rockbeeinflußte "Blonde in the Bleachers", oder das meditative "Woman of Heart and Mind", die hier herausragen. Sie zeugen von ihrer stetig wachsenden musikalischen Reife und waren für sie absolut zukunftsweisend. (Sam Sutherland)

Joni Mitchell, vocals
James Burton, guitar (on track 2)
Stephen Stills, guitar (on track 10)
Wilton Felder, bass
Russ Kunkel, drums
Bobbye Hall, percussion
Graham Nash, harmonica
Bobby Notkoff, strings
Tommy Scott, woodwind

Recorded 1972 at A&M Studios, Hollywood, California Produced by Joni Mitchell


Joni Mitchell began as the archetype of the folkie female singer-songwriter, an heir to Joan Baez. But she quickly moved forward, incorporating influences from jazz and the blues. 'Joni Mitchell heard Billie Holiday sing 'Solitude' when she was about nine years old — and she hasn't been the same since,' says Herbie Hancock. Those lessons of emotional vulnerability are evident in her delicate soprano trill, as well as in the undisguised wear of the sultry voice of her later work, punctuated by her jazzy syncopation. 'Joni's got a strange sense of rhythm that's all her own,' Bob Dylan told Rolling Stone. Above all, Mitchell won't be boxed in. 'The way she phrases always serves the lyrics perfectly, and yet her phrasing can be different every time,' Hancock says. 'She's a fighter for freedom.' (Source: Rolling Stone Magazine)

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO