Album Info

Album Veröffentlichung:
2016

HRA-Veröffentlichung:
01.09.2016

Label: Impulse! Records

Genre: Jazz

Subgenre: Contemporary Jazz

Interpret: Jacky Terrasson & Stephane Belmondo

Komponist: Charlie Haden, Jacky Terrasson, James Davis, Roger J. 'Ram' Ramirez, James Sherman, Philippe Sarde, Dave Brubeck, Stephane Belmondo, Stéphane Grappelli, Don Raye, Gene DePaul, Stevie Wonder, Leo Chauliac, Charles Trenet

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1First Song03:14
  • 2Hand In Hand04:40
  • 3Lover Man04:49
  • 4La chanson d'Hélène03:44
  • 5In Your Own Sweet Way05:20
  • 6Pic Saint-Loup00:39
  • 7Mother05:28
  • 8Fun Keys02:26
  • 9Les valseuses01:14
  • 10Souvenirs03:45
  • 11You Don't Know What Love Is04:34
  • 12Pompignan00:53
  • 13You Are The Sunshine Of My Life04:49
  • 14Que reste-t-il de nos amours ?02:06
  • Total Runtime47:41

Info zu Mother

Manchmal ist weniger mehr. Für ein Jazz-Album von überbordender Musikalität, großem Melodienreichtum und subtilem Swing benötigt es bei „Mother' nur zwei Beteiligte: Pianist Jacky Terrasson und Trompeter/Flügelhornist Stephane Belmondo. In einer ebenso intimen wie musikalisch hochkonzentrierten Session lassen sich die beiden voll und ganz ein auf ihr vielfältiges Songrepertoire aus den vielgehörten Standards „Lover Man' und 'You Don’t Know What Love Is', den Jazz-Klassikern „First Song' (Charlie Haden) und „In Your Own Sweet Way' (Dave Brubeck) und den französischen Chanson-Perlen „Que reste-t-il de nos amours' (Charles Trenet) und „La chanson d’Helene' (der herzzerreißend schönen, im Original von Romy Schneider gesungenen Titelmelodie des Films „Die Dinge des Lebens'). Selbst ein thematischer Ausreißer wie Stevie Wonders 'You Are The Sunshine Of My Life' passt in der Interpretation von Terrasson und Belmondo hier ins ästhetische Gesamtkonzept.

Die von Terrasson und Belmondo komponierten bzw. in freier Improvisation entstandenen Titel zwischen all den Klassikern erhöhen den Spannungsbogen des Albums. Der Titeltrack „Mother' ist eine wunderschön-melancholische Hymne mit Gänsehaut-Faktor, „Fun Keys' bringt eine Dosis Funkyness ins Spiel, „Pic Saint-Loup' eine kleine, wohldosierte Prise Free Jazz. Pianist Jacky Terrasson ist längst eine internationale Koryphäe, die man keinem Jazz-Freund mehr vorstellen muss. Stephane Belmondo, der in seiner französischen Heimat eine ähnliche Popularität genießt, wird dieses Duo-Album garantiert zahlreiche neue Fans bescheren.

Jacky Terrasson, Klavier
Stephane Belmondo, Trompete

Zur Info: wir bieten dieses Album in der nativen Abtastrate von 44.1 kHz, 24-Bit an. Die uns zur Verfügung gestellte 96 kHz-Version wurde hochgerechnet und bietet keinen hörbaren Mehrwert!


Jacky Terrasson
Berührungsängste sind etwas, das der 48-jährige Pianist Jacky Terrasson nicht kennt. Nicht bei der Wahl seiner Mitspieler und auch nicht bei der Selektion des Materials, das er spielt. Auf “Take This”, seinem ersten Album für das vor kurzem wiederbelebte historische Impulse!-Label, kann Terrasson, dessen Musik sich aus den unterschiedlichsten Quellen speist (von modernem Post-Bop und europäischer Klassik über Pop und Hip-Hop bis zu afrikanischen und karibischen Rhythmen und Melodien) seine schillernde Vielseitigkeit eindrucksvoll zur Schau stellen.

Als Sohn eines französischen Vaters und einer amerikanischen Mutter 1965 in Berlin geboren, hat Jacky Terrasson, seit er 1992 seine professionelle Karriere begann, stets Verbindungen zwischen Kulturen und Nationalitäten geknüpft. Und dies spiegelt sich natürlich auch in den multikulturellen Besetzungen wider, mit denen er seine Alben einspielt.

Bei seiner neuesten Aufnahme “Take This” ist das nicht anders. Zu hören ist er hier mit dem US-amerikanischen Bassisten Burniss Travis (Ambrose Akinmusire, Robert Glasper, Q-Tip, Mos Def, Marc Cary), der Terrasson schon auf seinem letzten Album “Gouache” begleitete, dem aus Kuba stammenden Schlagzeuger Lukmil Perez (Tito Puente, Giovanni Mirabassi), dem malischen Perkussionisten Adama Diarra (Dee Dee Bridgewater, Salif Keïta, Tiken Jah Fakoly, Toumani Diabaté) sowie dem afro-französischen Vokalisten und Human-Beatbox-Virtuosen Sly Johnson (Saïan Supa Crew, Camille, Erik Truffaz).

Aus diesen Musikern, die aus unterschiedlichen Kulturkreisen stammen und verschiedene musikalische Backgrounds aufweisen, formte er ein hippes kosmopolitisches Ensemble, das zum einen symbolisch für die Weltoffenheit des Jazz ist, zugleich aber auch dessen tiefreichende afro-amerikanische Wurzeln unterstreicht.

Jacky Terrasson, der 1993 den Pianowettbewerb des Thelonious Monk Institute gewann, präsentierte sich auf seinen ersten Alben in den 1990er Jahre mit einem typischen Jazzrepertoire, das aus Standards und Eigenkompositionen bestand. Allerdings profilierte er sich schon damals durch seinen originellen Gestaltungsansatz. In den letzten paar Jahren erweiterte er sein Material dann um französische Chansons und Popsongs (sowohl Klassiker als auch aktuelle). So farbig und schillernd wie auf “Take This” war seine musikalische Mixtur allerdings noch nie gewesen.

Unter Jazzklassiker wie Bud Powells “Un poco loco”, Paul Desmonds “Take Five” oder “Blue In Green” von Miles Davis und Bill Evans mischt er diesmal auch den Beatles-Song “Come Together”, Henri Salvadors 1950er Hit “Maladie d’amour” und seine eigenwillige Version des 2011er Ohrwurms “Somebody That I Used To Know” von Gotye. Terrasson hat all diese Nummern harmonisch und rhythmisch so radikal umgestaltet, dass man sie leicht für komplett neue Stücke halten könnte. Ebenso originell sind aber auch die vier Eigenkompositionen des Pianisten, die das Repertoire abrunden. So verspielt und ausgelassen, aber zugleich auch selbstbewusst wie auf “Take This” hat man Jacky Terrasson noch nicht erleben können.

Booklet für Mother

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO