Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" Los Angeles Philharmonic & Gustavo Dudamel

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
10.06.2021

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Gustav Mahler (1860 - 1911): Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 1:
  • 1Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 1: Veni, creator spiritus01:21
  • 2Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 1: Imple superna gratia04:14
  • 3Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 1: Infirma nostri corporis01:41
  • 4Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 1: Tempo I. Allegro, etwas hastig01:24
  • 5Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 1: Infirma nostri corporis virtute firmans perpeti02:29
  • 6Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 1: Accende lumen sensibus05:18
  • 7Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 1: Qui Paraclitus diceris04:13
  • 8Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 1: Gloria sit Patri Domino01:49
  • Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2:
  • 9Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Poco adagio05:42
  • 10Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Più mosso. Allegro moderato03:22
  • 11Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Waldung, sie schwankt heran04:23
  • 12Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Ewiger Wonnebrand01:40
  • 13Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Wie Felsenabgrund mir zu Füßen03:59
  • 14Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Gerettet ist das edle Glied01:02
  • 15Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Jene Rosen, aus den Händen02:02
  • 16Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Uns bleibt ein Erdenrest01:41
  • 17Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Ich spür' soeben00:33
  • 18Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Hier ist die Aussicht frei - Freudig empfangen wir00:37
  • 19Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Höchste Herrscherin der Welt02:15
  • 20Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Jungfrau, rein im schönsten Sinne01:29
  • 21Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Äußerst langsam. Adagissimo01:32
  • 22Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Dir, der Unberührbaren - Du schwebst zu Höhen02:03
  • 23Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Bei der Liebe, die den Füßen00:56
  • 24Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Bei dem Bronn, zu dem schon weiland01:24
  • 25Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Bei dem hochgeweihten Orte01:02
  • 26Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Die du großen Sünderinnen01:37
  • 27Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Neige, neige, du Ohnegleiche00:40
  • 28Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Er überwächst uns schon01:15
  • 29Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Vom edlen Geisterchor umgeben02:03
  • 30Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Komm! hebe dich zu höhern Sphären01:09
  • 31Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Blicket auf zum Retterblick05:29
  • 32Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand" / Pt. 2: Alles Vergängliche05:08
  • Total Runtime01:15:32

Info zu Mahler: Symphony No. 8 in E Flat Major "Symphony of a Thousand"

Gustavo Dudamel and the Los Angeles Philharmonic’s revelatory interpretation of Gustav Mahler’s Symphony No. 8, recorded live at Walt Disney Concert Hall (30/31 May & 2 June 2019) will be released in June 2021. Their new album documents a landmark performance that brought the LA Philharmonic’s centennial season to a triumphant conclusion in 2019. Mahler’s extraordinary ‘Symphony of a Thousand’ spans a universe of emotions, channeled through everything from passages of intimate reflection to overwhelming outbursts of choral and orchestral sound.

Following Apple Music’s announcement regarding introducing Spatial Audio with support for Dolby Atmos, listeners will be able to enjoy Gustavo Dudamel and the Los Angeles Philharmonic’s new album Gustav Mahler – Symphony No. 8, and their entire Deutsche Grammophon catalogue, via this revolutionary form of audio experience. Their recordings include the Grammy-winning albums of 2020 and 2021 Andrew Norman: Sustain and Charles Ives – Complete Symphonies, landmark releases of the past decade such as Celebrating John Williams, Tchaikovsky’s The Nutcracker, Stravinsky’s The Firebird and Debussy’s La Mer, major symphonic pieces by Bartók, Berlioz and Brahms, and seminal works by John Adams.

“Share with me this monumental live performance”

“There are no words to describe the immersive, overpowering experience of being a conductor leading a performance of Mahler’s towering ‘Symphony of a Thousand’,” noted Gustavo Dudamel. “But now, technology is advancing to bring that experience closer to our ears, our minds, and our souls. Share with me this monumental live performance with my beloved Los Angeles Philharmonic, remastered in Dolby Atmos audio technology for the first time on Apple Music alongside my collection of Deutsche Grammophon recordings with the LA Phil, in rich, remarkable 3D sound.”

“A once-in-a-lifetime experience”

Gustavo Dudamel and the Los Angeles Philharmonic’s Mahler Project, that presented the composer’s nine symphonies within a month in 2012, attracted global attention and rave reviews and they have since programmed Mahler’s music at home and on tour. Their captivating performance of Mahler’s Symphony No. 8 in May 2019 was described by Stage and Cinema as “a once-in-a-lifetime experience.”

Although known since the time of its first performance in 1910 as the ‘Symphony of a Thousand,’ because of the great number of performers required, Gustavo Dudamel’s vision of the work was realised by a total of 346 performers. The Los Angeles Philharmonic was joined by the Los Angeles Master Chorale, Pacific Chorale, Los Angeles Children’s Chorus, National Children’s Chorus and soloists Tamara Wilson, Leah Crocetto, Erin Morley, Mihoko Fujimura, Tamara Mumford, Simon O’Neill, Ryan McKinny and Morris Robinson.

Mahler challenged symphonic convention in this work, symbolizing the power of divine creation and mankind’s redemption through love, by writing parts for eight solo singers, two monumental mixed adult choruses and children’s choir, and dividing the piece into two movements. He based the first movement on the ninth-century Latin hymn Veni Creator Spiritus, and set words from the closing scene of Goethe’s verse tragedy Faust as an extended second part.

The symphony entered Mahler’s mind almost fully formed during the summer of 1906. “I saw the whole piece immediately before my eyes,” he told his biographer, “and only needed to write it down, as though it were being dictated to me.” Mahler said the finished score was, “something in comparison with which all the rest of my works are no more than introductions”.

In 1906, while attending the Mozart Festival in Salzburg, Mahler ran into the music historian Richard Specht. At the time Mahler was preoccupied with the composition of his Eighth Symphony, and he spoke at length about it to Specht. Several years after Mahler’s death Specht published an account of Mahler's comments about the Symphony:

“Think, in the last three weeks I have completed the sketches of an entirely new symphony, something in comparison with which all the rest of my works are no more than introductions. I have never written anything like it; it is something quite different in both content and style from all my other works, and certainly the biggest thing that I have ever done. Nor do I think that I have ever worked under such a feeling of compulsion; it was like a lightning vision – I saw the whole piece immediately before my eyes and only needed to write it down, as though it were being dictated to me. This Eighth Symphony is remarkable for the fact that it unites two poems in two different languages, the first being a Latin hymn and the second nothing less than the final scene of the second part of Faust. Does that astonish you? I have for years longed to set this scene with the anchorites and the final scene with the Mater gloriosa, and to set it quite differently from other composers who have made it saccharine and feeble; but then [I] gave up the idea. Lately, however, an old book fell into my hands and I chanced on the hymn “Veni creator spiritus” – and at a single stroke I saw the whole thing – not only the opening theme, but the whole first movement, and as an answer to it I could imagine nothing more beautiful than Goethe’s text in the scene with the anchorites! Formally, too, it is something quite novel – can you imagine a symphony that is, from beginning to end, sung? Hitherto I have always used words and voices simply in an explanatory way, as a short cut to creating a certain atmosphere and to express something which, purely symphonically, could only be expressed at great length, with the terseness and precision only possible by using words. Here, on the other hand, voices are also used as instruments: the first movement is strictly symphonic in form but all of it is sung. Strange, in fact, that this has never occurred to any other composer – it really is Columbus’ egg, a ‘pure’ symphony in which the most beautiful instrument in the world is given its true place – and not simply as one sonority among others, for in my symphony the human voice is after all the bearer of the whole poetic idea.”

Those familiar with Mahler’s personality know that he habitually made such excitable and passionate remarks about his music, particularly when he was in the middle of composing it. But in the case of the Eighth Symphony, Mahler’s assessment was – and remains – accurate. In its highly unorthodox juxtaposition of texts and astoundingly large performing resources, Mahler’s Symphony No. 8 stands incontestably as the grandest and most peculiar work he ever wrote. ...

Los Angeles Philharmonic
Gustavo Dudamel, conductor




Gustavo Dudamel
Mit seiner Überzeugung von der heilenden, verbindenden und inspirierenden Kraft der Musik gehört Gustavo Dudamel zu den überragenden Dirigenten der Gegenwart. Er ist in den großen Konzertsälen ebenso wie in Klassenzimmern, auf Video-Bildschirmen und in Kinos zu erleben und seine bemerkenswerte musikalische Laufbahn wie auch sein Engagement, jungen Menschen in der ganzen Welt den Zugang zur Kunst zu ermöglichen, sind Beleg für die außergewöhnliche Fähigkeit der Musik, das Leben der Menschen zu verändern.

Im Mittelpunkt von Dudamels Saison 2018/19 stehen die Feiern zum 100. Geburtstag des Los Angeles Philharmonic (LA Phil) und zum 10-jährigen Jubiläum seiner Amtszeit als Musikalischer und Künstlerischer Direktor des Orchesters. Weitere Höhepunkte der Spielzeit sind sein Debüt an der Metropolitan Opera mit Verdis Otello; ein Auftritt bei der Oscarverleihung; die Jubiläumstournee des Orchesters nach Seoul und Tokio mit Musik von John Adams, John Williams und Gustav Mahler; Projekte mit dem Mahler Chamber Orchestra in Spanien; und an der Princeton University seine erste längere universitäre Residency.

Unter Dudamels Leitung wurde das LA Phil zu einem der führenden internationalen Orchester, dessen Engagement für neue Musik, Vielfalt und Inklusion Bewunderung erregt. Die 100. Saison des LA Phil zeigt die ungewöhnliche Vielseitigkeit von Dirigent und Orchester ebenso wie den Wunsch, die traditionellen Grenzen der klassischen Musik zu überschreiten. Dudamels Auffassung von Musik spiegelt die Heterogenität seines Publikums und sein Engagement für die Gegenwartsmusik zeigt sich in der Arbeit mit Musikern aller musikalischen Richtungen. Chris Martin, Katy Perry und Natalia Lafourcade stehen neben Größen der klassischen Musik wie beispielsweise John Williams und Lang Lang. Als Jubiläumsgeschenk an die Gemeinde wird das LA Phil 10 000 Freikarten für benachteiligte Musikliebhaber in Los Angeles bereitstellen.

Kulturen verbinden: Engagement durch Musik und Erziehung

Im festen Glauben an die Fähigkeit der Musik zu verbinden und zu inspirieren ist Dudamel besonders der Vorstellung von den »Vereinigten Amerikas« verpflichtet, wie er der New York Times gegenüber äußerte: »Die Amerikas sind ein vereintes Wesen. Die Kultur der Amerikas – Nord-, Süd- und Mittelamerika – ist von der Landschaft, den Menschen und der Folklore dieser wundervollen Landstriche geprägt. Es gibt eine große Vielfalt, aber auch viele Gemeinsamkeiten. Wir gehören alle zur ›Neuen Welt‹ mit dem ganzen Gefühl von Jugend, Hoffnung, Vielfalt und Mut, das dieser Begriff seit Generationen beinhaltet.«

Seine »Amerikas«-Tournee mit den Wiener Philharmonikern 2018 wurde unterstrichen durch einen Workshop »Art and Citizenship« in Mexiko-City, der 300 junge Leute aus Nord- und Südamerika als Ausdruck kultureller Solidarität zusammenführte. Im Zuge seiner Bestrebungen, der Bedeutung der Musikerziehung mehr Beachtung zu verschaffen, war er bei den Vereinten Nationen und im Weißen Haus zu Gast, und seinen Auftritt beim Nobelpreis-Konzert 2017 nutzte er für eine Rede über die Verbindung von Kunst und Wissenschaft.

Dudamels lebenslanger Einsatz für Musikerziehung und gesellschaftliche Entwicklung durch die Kunst geht zurück auf die Erfahrungen, die er als Kind bei El Sistema gemacht hat, dem außergewöhnlichen Programm immersiver musikalischer Ausbildung, das der Dirigent José Antonio Abreu 1975 ins Leben rief. Dudamel, der jetzt fast 19 Jahre Musikdirektor des Simón Bolívar Symphony Orchestra ist, führt die Arbeit seines verstorbenen Mentors weiter, indem er sich für El Sistema in Venezuela einsetzt und zahlreiche davon inspirierte Projekte in aller Welt unterstützt, beispielsweise Big Noise in Schottland, das Programm Superar Wien, SerHacer in Boston und El Sistema Schweden.

Dudamel vergrößert zudem ständig die Reichweite seiner Initiative Youth Orchestra Los Angeles (YOLA). Inspiriert durch Dudamels Arbeit wurde YOLA 2007 nach dem Vorbild von El Sistema gegründet. Das Programm hat mehr als 1200 Kindern aus benachteiligten Verhältnissen in der Region von Los Angeles den Zugang zu guter Musikerziehung ermöglicht. 2019 wird in Inglewood (Kalifornien) ein neues Gebäude des Architekten Frank Gehry für YOLA errichtet.

Kontakt zu neuen Zuhörern durch Medien und Entertainment

Als einer der wenigen klassischen Musiker, die bei größter musikalischer Integrität wirklich ein Mainstream-Publikum erreichen, war Gustavo Dudamel dreimal in der CBS-Sendung 60 Minutes zu Gast und Thema des PBS-Special Dudamel: Conducting a Life. Er wurde von Christiane Amanpour auf CNN interviewt, von Conan O’Brian in Conan, Stephen Colbert in The Late Show und Elmo in Sesame Street. 2018 wurde Dudamel im Sonntagsmagazin der New York Times präsentiert: »Was den Superstar Gustavo Dudamel so gut macht«. Er hatte eine Cameo-Rolle in der preisgekrönten Serie der Amazon Studios Mozart in the Jungle, und zusammen mit Mitgliedern des YOLA war er der erste klassische Musiker überhaupt, der in der Halbzeit-Show des Super Bowl auftrat – neben Popstars wie Coldplay, Beyoncé und Bruno Mars. 2017 war er der jüngste Dirigent, der je das legendäre Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker leitete, das von über 60 Millionen Zuschauern in 90 Ländern gesehen wurde. Auf John Williams’ persönliche Bitte dirigierte er als Gast den Soundtrack von Star Wars: The Force Awakens (Star Wars: Das Erwachen der Macht); er nahm auch James Newton Howards Soundtrack zum Disney-Weihnachtsfilm The Nutcracker and the Four Realms (Der Nussknacker und die vier Reiche) auf.

Mit den Übertragungen seiner Auftritte in Kino, Fernsehen, Rundfunk und Online hat Dudamel mehrere hundert Millionen Menschen in aller Welt erreicht. Viele seiner Aufnahmen wurden mit einem Grammy ausgezeichnet, darunter die maßgebliche Einspielung von John Adams’ Gospel According to the Other Mary (in Auftrag gegeben und aufgeführt vom LA Phil); der Soundtrack zum Film Libertador, für den Dudamel die Musik komponierte; Werke von Richard Strauss mit den Berliner Philharmonikern; Mahlers Symphonien Nr. 5 und 7 mit dem Simón Bolívar Symphony Orchestra; und Mahlers Symphonie Nr. 9 mit dem LA Phil. Eine Benefiz-LP der Wiener Philharmoniker mit Mendelssohns »Schottischer Symphonie« erbrachte Mittel für musikpädagogische Projekte in Lateinamerika, und Kinder aus dem Wiener Superar-Programm wirkten in seiner bei Deutsche Grammophon erschienenen Aufnahme von Mussorgskys Bilder einer Ausstellung mit. Dudamel hat selbst ein reines Wagner-Programm produziert, das nur als Download und Streaming verfügbar ist, zudem sämtliche Beethoven-Symphonien aus dem Palau de la Música in Barcelona und eine Übertragung zweier Strawinsky-Ballette in Zusammenarbeit mit der Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker.

Preise und Auszeichnungen

Gustavo Dudamel ist einer der am meisten ausgezeichneten Dirigenten seiner Generation. 2019 wurde er als einer der größten Dirigenten der heutigen Klassikszene in den Hollywood Walk of Fame aufgenommen und mit dem Distinguished Artist Award der International Society for the Performing Arts (ISPA) ausgezeichnet. Er erhielt 2018 den Gish Prize, die PAEZ Medal of Art und den Pablo Neruda Order of Artistic and Cultural Merit, 2016 den Americas Society Cultural Achievement Award und 2014 den Leonard Bernstein Lifetime Achievement Award for the Elevation of Music in Society der Longy School of Music. Er wurde von Musical America 2013 zum Musiker des Jahres gekürt, eine der höchsten Auszeichnungen der klassischen Musikindustrie, und wurde in die Gramophone Hall of Fame gewählt. Im Oktober 2011 wurde er zum Gramophone Artist of the Year ernannt und im Mai des Jahres für seine »außerordentlichen Verdienste um die Musik« in die Königlich Schwedische Musikakademie aufgenommen. Im Jahr zuvor erhielt er den Eugene McDermott Award in the Arts am Massachusetts Institute of Technology. Dudamel wurde 2009 in Paris als Chevalier in den Ordre des Arts et des Lettres aufgenommen, erhielt die Ehrendoktorwürde der Universidad Centroccidental Lisando Alvarado in seiner Heimatstadt Barquisimeto, Venezuela. 2012 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Göteborg. 2008 wurde dem Simón Bolívar Youth Orchestra der Prinz-von-Asturien-Preis in der Kategorie Kunst zuerkannt, und zusammen mit seinem Mentor José Antonio Abreu erhielt Dudamel den Q Prize der Harvard Universität für überragende Arbeit mit Kindern. Die Zeitschrift Time Magazine führte ihn 2009 in einer Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten auf.

Anfänge und Ausbildung

Gustavo Dudamel kam 1981 in Barquisimoto (Venezuela) zur Welt. Als Kind erhielt er Geigenunterricht bei José Luis Jiménez und Francisco Díaz am Jacinto-Lara-Konservatorium. Er setzte sein Studium bei Rubén Cova und José Francisco del Castillo an der Lateinamerikanischen Violinakademie fort. Sein Dirigierstudium begann er 1993, als er vom Amadeus-Kammerorchester als Assistenzdirigent engagiert wurde. 1996 studierte er bei Rodolfo Saglimbeni, und noch im selben Jahr wurde er Musikdirektor des Amadeus-Kammerorchesters. 1999 wurde er zum Musikdirektor des Simón Bolívar Youth Orchestra ernannt und begann Dirigierstudien beim Gründer des Orchesters, José Antonio Abreu. 2004 erregte Dudamel international Aufsehen, als er den ersten Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb der Bamberger Symphoniker gewann. Von 2007 bis 2012 war er Musikdirektor des Gothenburg Symphony Orchestra, dessen Ehrendirigent er heute ist. Vor dem Hintergrund seiner frühen musikalischen und pädagogischen Erfahrungen rief er 2012 die gemeinnützige Gustavo Dudamel Foundation ins Leben, die sich für den Zugang zur Musik als ein Menschenrecht und als Wegbereiter zum Lernen, zur Integration und zum gesellschaftlichen Wandel einsetzt.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO