Ladies Of The Canyon Joni Mitchell

Album Info

Album Veröffentlichung:
1970

HRA-Veröffentlichung:
17.04.2013

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Morning Morgantown03:13
  • 2For Free04:31
  • 3Conversation04:27
  • 4Ladies Of The Canyon03:33
  • 5Willy03:01
  • 6The Arrangement03:34
  • 7Rainy Night House03:24
  • 8The Priest03:41
  • 9Blue Boy02:54
  • 10Big Yellow Taxi02:15
  • 11Woodstock05:29
  • 12The Circle Game04:51
  • Total Runtime44:53

Info zu Ladies Of The Canyon

'Ladies Of The Canyon' die wohl schönste Einstiegsdroge in das Werk von Joni Mitchell. Es gibt nur sehr wenige Alben, die einem mit ihrer unverbrauchten Klarheit so sehr das Herz öffnen wie dieses. Mit seinen wunderbar schlichten Melodien, den perlenden Arrangements und dem beseelten Gesang nimmt es einen augenblicklich gefangen. Auch in den Texten zeigt sich Jonis begnadetes Talent, in den wenigen Textzeilen eines Songs kitsch- und klischeefreie Geschichten zu erzählen die gleichberechtigt neben der Musik stehen.

Gegenüber den 2 Vorgänger-Alben öffnete sich Joni Mitchell hier für eine größere musikalische Bandbreite, die sich in vielfältigeren Arrangements niederschlägt. So ist beispielsweise 'For free' ihr erster Song überhaupt, der das Klavier gegenüber der Gitarre präferiert und so eine weniger folkige Stimmung anstimmt. 'Conversation' lässt den wasserklaren Sopran der Sängerin über einem überraschend treibenden und griffigen Popsong schweben, sicher einer ihrer schönsten Songs überhaupt. Der Titelsong besticht durch seine betörend einfache Melodie, die an ein Volkslied erinnert und von feinen Gitarrenschichten unterlegt ist. 'The Arrangement', 'Rainy Night House' und 'Blue Boy' lassen den leichten hippiesken Ton zugunsten einer brüchigen jazzinspirierten Tonalität hinter sich und weisen den Weg in Richtung des schmerzhaft intensiven Nachfolgers Blue. Mit 'Big Yellow Taxi' folgt dann der Joni Mitchell Song schlechthin. 'Woodstock' schaut dann noch einmal ganz intensiv auf das Zentrum der Hippie-Bewegung zurück. 'The Circle Game' schließt den musikalischen Kreis mit einem Song, der in seiner Einfachheit das Herz berührt.

,Stark beeinflusst von ihrer langjährigen Freundschaft mit Crosby, Stills, Nash & Young zeigt dieses Album auch, wie sich Joni Mitchell von ihren traditionellen Wurzeln löst, wie sie zwar immer noch Folkinstrumente und karge Arrangements als Ausdrucksmittel nutzt, ihre Aussagen und Stimmungen aber nur noch wenig mit Lagerfeuerromantik zu tun haben.' (Good Times)

'Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ihres dritten Albums (1970) war Joni Mitchell bereits zu einer gefeierten Persönlichkeit in Folkkreisen geworden, und ihre Freunde Crosby, Stills, Nash & Young sowie die Engländer Matthews Southern Comfort schickten sich mit Converversionen von 'Woodstock' an, ihren Namen auch dem Rockpublikum bekanntzumachen. Das Original dieses Songs ist auf 'Ladies Of The Canyon' enthalten, neben so wunderbaren Kompositionen wie 'Morning Morgantown' und 'For Free'. Die (erstaunlich rauschfreie) CD ist der LP in puncto Frequenzgang, Räumlich- keit und Abbildung von Stimmen und akustischen Instrumenten weit überlegen.' (stereoplay)

Joni Mitchell, guitar, piano, vocals
Jim Horn, baritone saxophone
Teresa Adams, cello
Paul Horn, clarinet, flute
Milt Holland, percussion
Saskatunes, vocals

Recorded at A&M Studios Hollywood California
Engineered by Henry Lewy
Producer by Joni Mitchell

Digitally remastered

Joni Mitchell began as the archetype of the folkie female singer-songwriter, an heir to Joan Baez. But she quickly moved forward, incorporating influences from jazz and the blues. 'Joni Mitchell heard Billie Holiday sing 'Solitude' when she was about nine years old — and she hasn't been the same since,' says Herbie Hancock. Those lessons of emotional vulnerability are evident in her delicate soprano trill, as well as in the undisguised wear of the sultry voice of her later work, punctuated by her jazzy syncopation. 'Joni's got a strange sense of rhythm that's all her own,' Bob Dylan told Rolling Stone. Above all, Mitchell won't be boxed in. 'The way she phrases always serves the lyrics perfectly, and yet her phrasing can be different every time,' Hancock says. 'She's a fighter for freedom.' (Source: Rolling Stone Magazine)

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO