Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
24.09.2020

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 48 $ 12,00
  • 1Bicycle Town (Pt. 1)08:29
  • 2Bicycle Town (Pt. 2)05:01
  • 3Tribute05:39
  • 4Farewell03:19
  • 5Leaving the Dock07:46
  • 6Children's Day (Pt. 1)09:12
  • 7Children's Day (Pt. 2)04:40
  • 8Children's Day (Pt. 3)05:02
  • Total Runtime49:08

Info zu Tributes

Der europäische Jazz wird im Jazz-Mutterland USA nach wie vor eher am Rande zur Kenntnis genommen. Wenn also der norwegische Saxofonist Marius Neset von „Downbeat“, der wichtigsten amerikanischen Jazz-Zeitschrift, in die Liste der „25 for the future“, also in die kleine Riege der zukunftsweisenden Musiker aufgenommen wird, ist das etwas Besonderes. Ausdruck dafür, dass Nesets überragenden Fähigkeiten weltweit bemerkt werden. Nicht nur seine einzigartige Virtuosität, sondern auch seine kompositorische Vision. Neset versteht es, aus einfachen Ideen große Bögen zu schlagen, die vor Komplexität, Spannung und Überraschungen bersten. So wie zuletzt mit seinem Quintett bei „Circle of Chimes“, wo das Glockengeläut einer Kirche die Struktur eines ganzen Albums vorgab. Ob in kleinerer oder in großer Besetzung, „ich will mit meinen Stücken immer die ganze Fülle ihrer Möglichkeiten herausholen“, sagt Neset. Kein Wunder, dass die fortschrittlichsten und besten Jazzorchester sich um ihn reißen.

Nach der Zusammenarbeit mit dem Trondheim Jazz Orchestra und mehrfach mit der London Sinfonietta ist beim neuen Album „Tributes“ nun die Danish Radio Bigband das Werkzeug seiner umwerfenden Klangideen. Die Aufnahme war zugleich auch die letzte Chance auf ein Heimspiel: Seit 2003 lebte Neset in Kopenhagen - wo eben auch die DR Bigband zu Hause ist -, bevor er 2019 mit seiner jungen Familie zurück nach Norwegen ging. Veränderung und Wandel, vor allem im ganz persönlichen Bereich, lieferten denn auch Inspiration und Impuls für die „Tributes“ dieses Albums, dessen acht Stücke mit vier grundsätzlichen thematischen Ideen „sich aufeinander beziehen und eine zwangsläufige Reihenfolge ergeben,“ wie Neset erklärt. „Man kann ihren Ablauf nicht umstellen.“

Das zweiteilige „Bicycle Town“ macht als Hommage an die Fahrradstadt Kopenhagen den Anfang. „Ich bin hier immer geradelt. Und einmal ist mir dabei diese rhythmische und melodische Idee gekommen, die mir als musikalisches Äquivalent erschien. Das habe ich dann mit dem Orchester ausgebaut.“ Und wie: Bei dieser gleichzeitig so komplexen wie wuchtig-eingängigen Fahrt kann man sich vor dem geistigen Auge perfekt vorstellen, wie ein einzelner Radfahrer in Schwung kommt, auf ganz unterschiedlichen Verkehr trifft, dann von immer mehr Gleichgesinnten begleitet wird, bis ein vielgestaltiger Fluss von Radlern zu einem regelrechten Organismus anwächst, der am Ende - musikalisch in ein Marsch-Motiv auslaufend – über die Schwerkraft triumphiert. Eine von Nesets orgiastischem Saxofon angetriebene Tour de force, die zugleich ein würdiges Abschiedsgeschenk an seine langjährige Wahlheimat ist.

Nahtlos ergeben sich daraus die nächsten Stücke. Zunächst das Kernstück des Albums „Tribute“, bei dem es Neset in kaum mehr als fünf Minuten schafft, seine wesentlichen musikalischen Einflüsse zu verarbeiten, von Grieg über Mahler bis zu Queen. In einem einzigen Melodiethema lässt er zum Beispiel völlig natürlich den Anklang an den zweiten Satz von Beethovens Siebter in Brad Mehldau’sche Neoromantik und schließlich in den Saxophon-Duktus eines Wayne Shorter übergehen. Mit „Farewell“ und „Leaving the Dock“ folgen Stücke, die seinen Abschied aus Kopenhagen verarbeiten, mit der für Neset typischen Kombination von hymnischen Melodien und rasanten, extrem pulsierenden Metren. Schließlich gipfelt Nesets magische, unwiderstehliche Verspieltheit im dreiteiligen „Childrens Day“, das den noch viel zu wenig beachteten Ehrentag der Kinder feiert. „Es ist der Teil des Albums, den ich zuerst komponiert habe, aber er ist der perfekte Ausklang“, sagt Neset. Schon, weil er dabei seinen Neffen vor Augen hatte, es nun aber auch wie ein Vermächtnis für das inzwischen geborene eigene Kind klingt.

An dem überwältigenden Eindruck, den „Tributes“ hinterlässt, hat auch die in New York lebende Japanerin Miho Hazama großen Anteil. Mit 33 sogar noch zwei Jahre jünger als Neset arbeitete sie schon mit vielen der besten Jazzorchestern der Welt, leitete zuletzt das Metropole Orkest und ist seit 2019 die Chefdirigentin der DR Big Band. Auch sie ist bei Downbeat unter den „25 for the future“ gelistet. „Sie steuerte bei einigen Stücken wichtige Einfälle bei und führte das Orchester zur Höchstleitung“, erinnert sich Neset voller Begeisterung. Wenn es also die Kategorie auch für Alben gäbe, dann müsste auch „Tributes“ zu den „25 for the future“ gehören.

Marius Neset, Tenor und- Sopransaxophon
Danish Radio Big Band
Miho Hazama, Dirigent

Recorded by Morten BuDchert at DR Studio 3, Copenhagen, March 2019
Mixed by August Wanngren at Virkeligheden
Mastered by Thomas Eberger at Stockholm Mastering
Produced by Marius Neset




Marius Neset
was born in 1985, in Bergen, a sleepy Norwegian harbour town that’s home to the internationally renowned Nattjazz Festival (Neset won the Talent Award there in 2004). Besides his love of jazz in its widest sense, the saxophonist-composer also grew up listening to bands from the so-called ‘Bergen wave’ of post-rock such as Royksopp (and from there on to Radiohead) through to the great classical composer of his hometown Edvard Grieg as well as more contemporary art music. “I love being in the mountains, and silence is a music as well. Maybe it’s because I’m from Norway I feel this,” he says. It accounts for the huge diversity and fluidity of movement between different elements of so-called genres that’s been a key characteristic of Marius Neset’s music to date.

When only 5 years old, before taking up the sax, he took lessons on drums and this has had a significant impact on his approach to composition in particular. “I think the drums gave me a rhythmic base that was very important. I learnt very young to play in these odd meters so I think I have a very natural feel for it,” he says. Neset, in live performance, also has the uncanny ability of making one saxophone sound like two or three.

In 2003 Neset moved to Copenhagen to study at the Rhythmic Music Conservatory. The great English pianist and large ensemble arranger Django Bates was professor there at the time and became Neset’s mentor. The saxophonist went on to become the star turn in Bates’ student big band StoRMchaser recording a CD Spring is Here (Shall we Dance?) in 2008. Meanwhile Neset also released his debut Suite for the Seven Mountains that year on the Danish Calibrated label. Besides a string quartet, it featured the Swedish drummer Anton Eger, who alongside Neset was also a leading member of Scandi-fusion boy band JazzKamikaze. In 2010 Django Bates took him to London to play at a concert at Kings Place marking his 50th birthday. Neset also appeared as a guest in Django Bates’ long time ensemble Human Chain at the famous Ronnie Scott’s club. Recorded by BBC Jazz on 3 he wowed the audience with his contrast of lightening virtuosity and tender, ethereal lyricism. One of those blown away was Dave Stapleton head of the fast emerging UK independent jazz label Edition Records.

Edition signed Neset to the label in 2011. GoldenXplosion, featuring a quartet that included Django on keys and the Scandi-Brit trio Phronesis’ rhythm section of Jasper Hoiby and Eger, was released to glowing press reviews with The Guardian writer John Fordham accurately predicting Neset would be, “on his way to being one of the biggest new draws on the circuit”. By the time of his second CD on Edition Birds in 2012, Neset had started developing his penchant for larger ensemble music and a widescreen palette of instrumental sound.

Still only 29 years of age, Neset is successfully hitting the international stage, and being talked about as a big tenor in a lineage that extends from the post-bop Americans from Michael Brecker, Chris Potter through to fellow Norwegian Jan Garbarek. But there’s a lot more to one of Europe’s brightest young stars than that. “I’m very inspired by people like Frank Zappa, Django Bates, Pat Metheny and Wayne Shorter where the music and the playing is one,” he has said. Neset’s classy, cohesive composition and arranging skills have come into even sharper focus with a new album Lion released in 2014, his debut for the Munich-based ACT, one of Europe’s leading jazz labels, in a collaboration with the celebrated Trondheim Jazz Orchestra, whose former collaborations have boasted the likes of Chick Corea and Pat Metheny. It was originally a commission to compose for the 13-piece orchestra (in a lineup that includes tuba player Daniel Herskedal, a fellow student at RMC who together released an impressive duo album Neck of the Woods in 2012.) for a concert at the 2012 Molde Jazz Festival. “After the premiere in Molde, these compositions felt so special that we decided to record this album and play many more concerts with it,” he says.



Booklet für Tributes

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO