Roadhouses & Automobiles (Remastered) Chris Jones

Cover Roadhouses & Automobiles (Remastered)

Album Info

Album Veröffentlichung:
2003

HRA-Veröffentlichung:
16.08.2019

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 44.1 $ 14,00
  • 1Roadhouses & Automobiles06:28
  • 2Thank You (R.J. Reynolds)05:13
  • 3Darlin' Cory03:52
  • 4The Last Fallen Leaf03:17
  • 5No Sanctuary Here03:46
  • 6Fender Bender03:41
  • 7God Moves on the Water03:51
  • 8Set 'Em Up, Joe03:59
  • 9Jolanda's Wedding March03:49
  • 10Hoof Jelly03:39
  • 11Don't Need Your Religion04:35
  • 12Cold Creature05:40
  • Total Runtime51:50

Info zu Roadhouses & Automobiles (Remastered)

Chris Jones, der auf der Nautilustour 2002 bewies, welche außergewöhnliche Klasse er auf der Gitarre zu bieten hat, zeigt sich auf seinem neuen Solo-Album auch wieder als produktiver Songwriter und überzeugender Sänger. "Roadhouses & Automobiles", zugleich der Titelsong des Albums, macht beim Hören wirklich Spaß: Ry-Cooder-Sound (mit Tuba und Trompete), Appalachian-style, gurgelnde Hammond-Soli, virtuose Instrumentalissimi und vieles mehr - Chris Jones vom Feinsten!

Chris Jones, der geniale Gitarrist aus Reno, Nevada, ist 2005 leider viel zu früh verstorben. Sein letztes Album bei Stockfisch aus dem Jahre 2003 hat sich posthum über die Jahre als Quasi-Standard für Hörtests und Demo-Sessions etabliert. Titel wie „No Sanctuary Here“ werden von Live-Mixern zum Prüfen der Bühnen-PAs verwendet, Titel wie „Fender Bender“ haben immer wieder Git-Bass-Drum-Trios inspiriert, der Titelsong „Roadhouses & Automobiles“ hat eine warme, intensive Weite, die die Hörer in ihren Bann zieht.

"Ein musikalisches Meisterwerk, dem Günter Pauler einen Sound schneiderte, der schon auf CD um Welten besser klingt als andere 'hochauflösende' Scheibchen. Die Stimme ist mega-präsent, die Gitarre kommt ungemein konturiert und körperhaft, die Begleitung dermaßen plastisch, dass man selbst als eingefleischter Analog-Fan hochachtungsvoll den Hut zieht." (Lothar Brandt, stereoplay)

"Ein betont ruhig und atmosphärisch angelegtes Album, das trotz seines zweifellos eigenen Stils stellenweise ein wenig an Ry Cooder, aber auch James Taylor oder Bonnie Raitt erinnert." (STEREO)

Chris Jones, vocals, guitars
Grischka Zepf, electric bass
Siard de Jong, fiddle, mandolin
Nils Tuxen, pedal steel
Martin Huch, pedal steel
Wolfgang Beisert, mandolin
Beo Brockhausen, saxophone, african bow harp
Hans-Jörg Maucksch, fretless bass
Christina Lux, backing vocals
Thomas Klippel, Hammond B3
Lutz Möller, piano
Christian Rien, trumpet
Michael Kleinhans, tuba
Yogi Jockusch, percussion
Christian Archontidis, drums




Chris Jones
His unusual career began at the age of 14, when he was awarded the „Young Composer of the Year“ prize at the renowned Peabody Conservatory in Maryland, USA. By the early 1980s he had already made a name for himself with his unique guitar style, which ranged from sensitive ballad renditions to driving rockers, his soulful vocals and impressive songwriting talents. As well as countless recordings as a studio musician, Jones released three solo albums. Despite his death at the early age of 46, Chris Jones left a legacy which will be remembered long after he‘s gone." Steve Baker



Booklet für Roadhouses & Automobiles (Remastered)

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO