Mussorgsky: Boris Godunov (1869 Version) [Live] Kent Nagano & Göteborg Symfoniker

Cover Mussorgsky: Boris Godunov (1869 Version) [Live]

Album Info

Album Veröffentlichung:
2019

HRA-Veröffentlichung:
05.09.2019

Label: BIS

Genre: Classical

Subgenre: Opera

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 17,80
  • Modest Mussorgsky (1839 - 1881): Boris Godunov, Pt. 1:
  • 1Boris Godunov, Pt. 1 Scene 1 (1869 Version): What's Up With You? [Live]05:35
  • 2Boris Godunov, Pt. 1 Scene 1 (1869 Version): For Whom Do You Desert Us? [Live]01:24
  • 3Boris Godunov, Pt. 1 Scene 1 (1869 Version): True-Believers! The Boyar Is Steadfast [Live]02:35
  • 4Boris Godunov, Pt. 1 Scene 1 (1869 Version): Glory to Thee, Almighty Creator [Live]06:37
  • 5Boris Godunov, Pt. 1 Scene 2 (1869 Version): Long Live Tsar Boris! [Live]04:20
  • 6Boris Godunov, Pt. 1 Scene 2 (1869 Version): My Soul Is Grieving [Live]02:15
  • 7Boris Godunov, Pt. 1 Scene 2 (1869 Version): Glory! Glory! Glory! [Live]01:28
  • Boris Godunov, Pt. 2:
  • 8Boris Godunov, Pt. 2 Scene 1 (1869 Version): One More, One Final Tale [Live]04:24
  • 9Boris Godunov, Pt. 2 Scene 1 (1869 Version): That Dream Once More! [Live]01:44
  • 10Boris Godunov, Pt. 2 Scene 1 (1869 Version): You Have Been Awake and Writing All Night [Live]06:58
  • 11Boris Godunov, Pt. 2 Scene 1 (1869 Version): Good Father, I Have Often Wanted [Live]05:16
  • 12Boris Godunov, Pt. 2 Scene 1 (1869 Version): It's Ringing for Matins [Live]02:56
  • 13Boris Godunov, Pt. 2 Scene 2 (1869 Version): What Can I Offer You, Reverend Fathers? [Live]02:13
  • 14Boris Godunov, Pt. 2 Scene 2 (1869 Version): Once Upon a Time in the City of Kazan [Live]02:01
  • 15Boris Godunov, Pt. 2 Scene 2 (1869 Version): Why Aren't You Singing? [Live]04:37
  • 16Boris Godunov, Pt. 2 Scene 2 (1869 Version): He Rides On [Live]03:42
  • 17Boris Godunov, Pt. 2 Scene 2 (1869 Version): I Can Read [Live]03:29
  • Boris Godunov, Pt. 3:
  • 18Boris Godunov, Pt. 3 (1869 Version): My Beloved Bridegroom [Live]02:38
  • 19Boris Godunov, Pt. 3 (1869 Version): Enough, My Tsarevna [Live]05:28
  • 20Boris Godunov, Pt. 3 (1869 Version): I've Achieved the Highest Power [Live]04:17
  • 21Boris Godunov, Pt. 3 (1869 Version): What Do You Want? [Live]04:31
  • 22Boris Godunov, Pt. 3 (1869 Version): But No! Wait, Wait a Moment [Live]03:02
  • 23Boris Godunov, Pt. 3 (1869 Version): Death Does Not Frighten Me [Live]04:35
  • Boris Godunov, Pt. 4:
  • 24Boris Godunov, Pt. 4 Scene 1 (1869 Version): Is the Mass Over? [Live]03:44
  • 25Boris Godunov, Pt. 4 Scene 1 (1869 Version): Trrrr... Tin Hat [Live]04:10
  • 26Boris Godunov, Pt. 4 Scene 1 (1869 Version): Why Is He Crying? [Live]03:16
  • 27Boris Godunov, Pt. 4 Scene 2 (1869 Version): Noble Boyars! [Live]02:47
  • 28Boris Godunov, Pt. 4 Scene 2 (1869 Version): Well Then, Let Us Now Vote [Live]02:26
  • 29Boris Godunov, Pt. 4 Scene 2 (1869 Version): A Pity That Prince Shuisky Is Not Here [Live]03:27
  • 30Boris Godunov, Pt. 4 Scene 2 (1869 Version): Begone! Begone! [Live]02:53
  • 31Boris Godunov, Pt. 4 Scene 2 (1869 Version): A Humble Monk [Live]02:51
  • 32Boris Godunov, Pt. 4 Scene 2 (1869 Version): Once, Deep in Sleep [Live]02:24
  • 33Boris Godunov, Pt. 4 Scene 2 (1869 Version): Leave Us... Go Away, Everyone! [Live]04:04
  • 34Boris Godunov, Pt. 4 Scene 2 (1869 Version): O Lord! Lord! Look Down [Live]05:19
  • Total Runtime02:03:26

Info zu Mussorgsky: Boris Godunov (1869 Version) [Live]

Modest Mussorgsky’s Boris Godunov stands out among the major works of the opera repertoire in having an extremely complex creative history. The original libretto, by the composer himself, was based closely on Pushkin’s Shakespeare-inspired drama about the ill-fated Russian ruler. Mussorgsky completed the score in 1869, and submitted it to the committees of the Imperial Theatres. It was rejected, however, primarily because of the lack of a female lead and therefore a love interest, but Mussorgsky’s unadorned style has also been mentioned as a reason. In 1871 the composer therefore reworked the opera extensively, adding new scenes – and a female principal in the form of the Polish princess Marina Mniszek – and changing the overall structure from seven scenes into a prologue and four acts. The revised Boris was completed in 1872, and two years later it was finally performed in St Petersburg, while the Moscow audience had to wait until 1888, seven years after the death of its composer. In order to promote the work, Mussorgsky’s colleague and friend Rimsky-Korsakov undertook to revise the work, making the orchestration more traditional and colorful and softening a number of harsh harmonies. It was the Rimsky-Korsakov version that took the opera out of Russia and without it, the opera would not be as widely known as it is today. In recent times, however, several opera houses have begun performing the more abrasive original version from 1869, and it is this ‘Ur-Boris’ that has been recorded here. It is performed by the Gothenburg Symphony Orchestra under its principal guest conductor, Kent Nagano. They are joined by a cast of mainly Russian vocal soloists, headed by Alexander Tsymbalyuk as Boris, a role he performed under Nagano already in 2013 at the Bayerische Staatsoper. In the opera, as in Pushkin’s drama, the Russian people plays a hugely important role – here performed by the Göteborg Opera Chorus.

soprano (Xenia)
bass
mezzo-soprano (Feodor)
bass-baritone
mezzo-soprano
baritone
tenor (Shuisky)
bass (Boris)
bass (Pimen)
tenor (Grigory)
mezzo-soprano (The Innkeeper)
tenor
bass (Varlaam)



conductor




Kent Nagano
gilt als einer der herausragenden Dirigenten für das Opern- wie auch für das Orchesterrepertoire. Seit September 2006 ist er Music Director des Orchestre symphonique de Montréal und seit Herbst 2013 Principal Guest Conductor und Artistic Advisor bei den Göteborger Symphonikern. Mit der Spielzeit 2015/16 beginnt Kent Nagano seine Amtszeit als Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Hamburger Staatsoper.

Während seiner Zeit als Generalmusikdirektor an der Bayerischen Staatsoper in München hat Kent Nagano deutliche Akzente gesetzt. Unter seiner musikalischen Leitung wurden die Opern „Babylon“ von Jörg Widmann, “Das Gehege” von Wolfgang Rihm und “Alice in Wonderland“ von Unsuk Chin erfolgreich uraufgeführt. Darüber hinaus leitete er Neuproduktionen von Mussorgskys „Chowanschtschina“, Mozarts „Idomeneo“, Tschaikowskis „Eugen Onegin“, Strauss‘ „Ariadne auf Naxos“ und „Die Schweigsame Frau“, Poulencs „Dialogues des Carmelites“, Messiaens „Saint François d’Assise“, Bergs „Wozzeck“ und Wagners „Der Ring des Nibelungen“. Tourneen mit dem Bayerischen Staatsorchester führten Nagano und das Orchester durch Europa und nach Japan. Neben Einspielungen der Symphonien Nr. 4 und 7 von Bruckner bei Sony hat Kent Nagano mit dem Bayerischen Staatsorchester verschiedene Opernaufführungen auf DVD veröffentlicht: Unsuk Chins Oper „Alice in Wonderland“ (2008) und Mussorgskys „Chowanschtschina“ (2009) bei unitel classica/medici arts, „Dialogue des Carmélites“ bei Bel Air Classiques (2011) sowie „Lohengrin“ (2010) bei Decca. Anlässlich der Wiederaufnahme von Widmanns Oper „Babylon“ kehrt Kent Nagano im Januar 2014 an die Bayerische Staatsoper zurück.

Ein Höhepunkt der Zusammenarbeit mit dem Orchestre symphonique de Montréal war die Einweihung des neuen Konzertsaals Maison symphonique im September 2011. Für den Bau verantwortlich zeichnet das preisgekrönte Architektenteam Diamond & Schmitt und Ædifica in Zusammenarbeit mit Akustikern von Artec Consultants Inc. Zusammen mit dem Orchester hat Kent Nagano die kompletten Zyklen der Symphonien von Beethoven und Mahler, Schönbergs „Gurrelieder“, konzertante Versionen von Wagners „Tannhäuser“, „Tristan und Isolde“ und „Das Rheingold“ sowie Messiaens „Saint François d’Assise“ aufgeführt. Außerdem standen Konzertreihen mit Werken von Dutilleux (2010/11) und Boulez (2011/12) auf dem Programm. Tourneen führten Nagano und das Orchester durch Kanada, nach Japan, Südkorea, Europa und Südamerika. Im März 2014 treten sie eine weitere ausgedehnte Europa-Tournee mit Konzerten in Zürich, Bern, Genf, Wien, Madrid, Oviedo, Köln, Essen und München an. Zu ihren Einspielungen bei Sony Classical/Analekta gehören eine Aufnahme mit Beethovens Symphonie Nr. 5 unter dem Titel „Ideals of the French Revolution“, die mit dem Juno Award ausgezeichnet wurde (2008), Mahlers „Lied von der Erde“ (2009) sowie Beethovens Klavierkonzerte Nr. 4 und 5 (2010). Im Rahmen einer Gesamtaufnahme aller Beethoven-Symphonien sind darüber hinaus bereits die Symphonien Nr. 3, 6, 8 und 9 erschienen.

Als gebürtiger Kalifornier hält Kent Nagano engen Kontakt zu seiner Heimat. Von 1978 bis 2009 war er Music Director beim Berkeley Symphony Orchestra und ist dort weiterhin als Conductor Laureate tätig. Seinen ersten großen Erfolg feierte er 1984 beim Boston Symphony Orchestra, als Messiaen ihn für die Uraufführung seiner Oper „Saint François d’Assise“ zum Assistenten des Dirigenten Seiji Ozawas ernannte. Sein Erfolg in den USA führte zu Berufungen in Europa: von 1988 bis 1998 war er Music Director der Opéra National de Lyon und von 1991 bis 2000 Music Director des Hallé Orchestra. Seine Uraufführung von Kaija Saariahos Oper „L’amour de Loin“ bei den Salzburger Festspielen 2000 war ein weiterer großer Erfolg.

Eine wichtige Station in Naganos Laufbahn war seine Zeit als künstlerischer Leiter und Chefdirigent beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin von 2000 bis 2006. Sie führten u.a. Schönbergs „Moses und Aron“ auf (in Zusammenarbeit mit der Los Angeles Opera) und gastierten bei den Salzburger Festspielen mit Zemlinskys „Der König Kandaules“ und Schrekers „Die Gezeichneten“ sowie beim Festspielhaus Baden-Baden mit „Parsifal“ (2004) und „Lohengrin“ (2006), inszeniert von Nikolaus Lehnhoff. „Parsifal“, „Die Gezeichneten“ und „Lohengrin“ sind auf DVD erschienen. Zu Naganos Aufnahmen mit dem Orchester gehören Bernsteins „Mass“, Bruckners 3. und 6. Symphonie, Beethovens „Christus am Ölberge“, Wolfs „Mörike-Lieder“, Mahlers 8. Symphonie, Schönbergs „Jakobsleiter“ und „Friede auf Erden“ sowie Johannes Brahms Symphonie Nr. 4 und Arnold Schönbergs „Variationen für Orchester op. 31“, erschienen bei Harmonia Mundi. Als Ausdruck der Verbundenheit ernannte das Orchester seinen scheidenden Chefdirigenten 2006 zum Ehrendirigenten, eine Auszeichnung die in der sechzigjährigen Geschichte des Orchesters erst zum zweiten Mal vergeben wurde.

2003 wurde Nagano zum ersten Music Director der Los Angeles Opera ernannt, nachdem er bereits zwei Jahre lang Principal Conductor der Oper gewesen war. Zu Produktionen an anderen Opernhäusern gehörten u.a. Schostakowitschs „Die Nase“ an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, Rimsky-Korsakoffs „Der Goldene Hahn“ im Châtelet in Paris, Hindemiths „Cardillac“ an der Opéra National de Paris, Poulencs „Dialogues des Carmélites“ an der Opéra National de Paris sowie „Hoffmanns Erzählungen“ bei den Salzburger Festspielen, Zemlinskys „Der König Kandaules“, Schrekers „Die Gezeichneten“ und die Uraufführung von Saariahos „L’amour de loin“. Zu den weiteren Uraufführungen, die er dirigiert hat, zählen Bernsteins „A White House Cantata“ sowie die Opern „Three Sisters“ von Peter Eötvös und „The Death of Klinghoffer“ und „El Niño“ von John Adams.

Als vielgefragter Gastdirigent bei vielen der führenden Orchester der Welt leitete Kent Nagano die Wiener, Berliner und New Yorker Philharmoniker, das Chicago Symphony Orchestra, die Dresdner Staatskapelle und das Leipziger Gewandhausorchester. Er blickt auf eine langjährige Zusammenbarbeit mit Sony Classical zurück, hat aber auch CDs bei Erato, Teldec, Pentatone und Deutsche Grammophon sowie bei Harmonia Mundi eingespielt. Für seine Aufnahmen von Busonis „Doktor Faust“ mit der Opéra National de Lyon, Prokofjews „Peter und der Wolf“ mit dem Russian National Orchestra sowie Saariahos „L’amour de loin“ mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin wurde er mit Grammys ausgezeichnet.



Booklet für Mussorgsky: Boris Godunov (1869 Version) [Live]

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO