Album info

Album-Release:
1993

HRA-Release:
15.11.2019

Label: Warner Classics

Genre: Classical

Subgenre: Vocal

Album including Album cover

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • Gabriel Fauré (1845 - 1924): Requiem, Op. 48:
  • 1Fauré: Requiem, Op. 48: I. Introitus - Kyrie06:13
  • 2Fauré: Requiem, Op. 48: II. Offertoire08:07
  • 3Fauré: Requiem, Op. 48: III. Sanctus03:24
  • 4Fauré: Requiem, Op. 48: IV. Pie Jesu04:03
  • 5Fauré: Requiem, Op. 48: V. Agnus Dei05:30
  • 6Fauré: Requiem, Op. 48: VI. Libera me04:25
  • 7Fauré: Requiem, Op. 48: VII. In paradisum03:52
  • Pavane, Op. 50 (Instrumental Version):
  • 8Fauré: Pavane, Op. 50 (Instrumental Version)06:49
  • Total Runtime42:23

Info for Fauré: Requiem, Op. 48 & Pavane, Op. 50 (Remastered)



Faures Requiem (Op. 48) ist sein einziges großes Werk mit religiösem Inhalt. Die lateinische Totenmesse weicht in ihrer Satzfolge vom klassischen, am gregorianischen Choral orientierten Ablauf ab. So wird die Sequenz (Dies Irae) ausgelassen und das Benedictus durch Pie Jesu (letzter Halbvers des Dies Irae) ersetzt. Auf das Agnus Dei folgen statt der Communio die Vertonung des Responsoriums Libera Me aus der Liturgie der kirchlichen Begräbnisfeier und als Schlusssatz der Hymnus In Paradisum aus den Exequien. Faure vollendete das Werk 1887, seine Uraufführung fand im Januar des folgenden Jahres statt. In der ursprünglichen Fassung beschränkt sich die Instrumentierung nur auf Streicher, Harfe, Pauken und Orgel, auch war Faures Chor nur mit Männer- und Knabenstimmen besetzt. Diesem Beispiel folgt die Aufnahme des Chores des King's College mit dem New Philharmonia Orchestra. Gefühlvoll kommen die klaren Knabenstimmen zum Tragen, insbesondere Solist Robert Chilcott (heute als Komponist und Dirigent tätig) verzaubert den Hörer mit dem "Pie Jesu". Um eine für die Aufnahme besser geeignete Akustik zu haben, fanden die Aufnahmen nicht in der Kapelle des King's College statt, sondern in der Kapelle des Trinity College. David Willcocks hat seine Musiker hervorragend auf das Werk eingestellt und führt Chor und Orchester souverän mit Gefühl durch die emotionale Komposition. Als Zugabe gibt es auf der Platte noch Faures wohlbekannte Pavane, die immer wieder ein Hörgenuss ist.

Geschnitten in den Abbey Road Studios von den Original-Analog-Stereo-Mastertapes mit einer Neumann VMS80 Schneidemaschine. Im Original-Cover.

Robert Chilcott, treble
John Carol Case, baritone
John Wells, organ
Gareth Morris, flute
Janet Baker, mezzo-soprano
Stephen Roberts, baritone
Timothy Hugh, cello
John Butt, organ
Choir of King’s College, Cambridge
New Philharmonia Orchestra
Sir David Willcocks, conductor
Sir Philip Ledger, conductor

Digitally remastered

No biography found.

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO