Sunset In The Blue Melody Gardot

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
22.10.2020

Label: Decca (UMO)

Genre: Jazz

Subgenre: Vocal

Interpret: Melody Gardot

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1If You Love Me04:35
  • 2C’est Magnifique04:52
  • 3There Where He Lives In Me05:49
  • 4Love Song03:58
  • 5You Won't Forget Me06:05
  • 6Sunset In The Blue04:32
  • 7Um Beijo04:06
  • 8Ninguém, Ninguém03:38
  • 9From Paris With Love04:49
  • 10Ave Maria04:27
  • 11Moon River03:48
  • 12I Fall In Love Too Easily03:05
  • 13Little Something02:42
  • Total Runtime56:26

Info zu Sunset In The Blue

Ein aquamarinblauer Himmel, der langsam in einen goldenen Sonnenuntergang übergeht - ein schöneres Farbenspiel kann man sich nicht vorstellen. Mit ihrem neuen Album gelingt es Sängerin und Songwriterin MELODY GARDOT auf beinahe magische Weise, eine ähnlich intensive, tief entspannte Stimmung in Songs zu fassen. Songs, die auf leise Art aus dem Lärm herausstechen, der uns umgibt, und die dennoch unerhört sinnlich sind.

Dass die Lieder und Stimme von MELODY GARDOT tiefe Gefühle auslösen und ungemein tröstend sein können, wissen wir spätesten seit sie sich vor vielen Jahren selbst mit ihrem Debütalbum „My One And Only Thrill“ aus einer leidvollen Situation herausgesungen hat. Seitdem hat sie sich zu einer international überragend erfolgreichen Sängerin und Songschreiberin entwickelt, die wie keine andere auf der feinen Linie zwischen Pop und Jazz balanciert. Die immer etwas zu sagen hat, auf ihren Alben wie auf den Konzertbühnen. Eine Begegnung mit Madame Gardot kann einen atemlos zurücklassen.

Fünf Jahre ist es bereits her, dass MELODY GARDOT auf ihrem vierten Studioalbum "Currency Of Man" (2015) mit überraschend rauen, groovenden Songs unverblümt gesellschaftspolitische Themen zur Sprache brachte. Der STERN bejubelte das Album als "Meilenstein des Pop" und die NEW YORK TIMES auf der anderen Seite des Atlantik als „kreativen Meilenstein, der die Grenzen zwischen Jazz, Blues und R&B überschreitet, um ein aufwühlendes soziales und musikalisches Statement abzuliefern".

Wohin kann sich eine derart mit Lorbeeren behängte Künstlerin danach noch bewegen? MELODY GARDOT ist in sich gegangen, zum Kern und tief in die Seele ihrer Kunst. Die Songs auf „Sunset In The Blue“ schreien nicht nach Aufmerksamkeit, gehören aber dennoch, oder gerade deshalb, zum Schönsten, was in letzter Zeit im Musikgeschäft zu hören war. Wie eine Fee scheint Gardot um unseren Kopf herumzuschwirren und ihre Melodien in unser Ohr zu flüstern. Dass sie von einer Elite internationaler Spitzenmusiker begleitet wird, darunter Legenden wie Anthony Wilson (guitar), Chuck Berghofer (bass), Vinnie Colaiuta (drums) und Paulinho Da Costa (percussion), trägt zweifelsohne zum hohen Niveau der Aufnahmen bei, kann einem aber im Rausch des Hörens beinahe entgehen, so zart und sensibel spielen die Meister hier auf. Wie ein zarter Windhauch werden die Songs vom ebenfalls ungewöhnlich dezent tönenden Royal Philharmonic Orchestra umspielt, das Vince Mendoza (Björk, Robbie

Williams, Elvis Costello) arrangiert hat. Produziert hat das Album erneut Larry Klein (Joni Mitchell, Herbie Hancock), für die erlesene Aufnahme ist Al Schmitt (Frank Sinatra, João Gilberto, Bob Dylan, Paul McCartney) verantwortlich.

Aber Vorsicht: MELODY GARDOT geht es hier nicht um gefällige Hintergrundmusik oder neues Futter für Chill-Out-Playlists. Diese leisen Songs aus Pop, Jazz-Standards und Brasilianischem haben etwas zu sagen, besonders die großartigen Titel aus eigener Feder. "Wenn ich ein Stück schreibe, dann geschieht dies, weil mich etwas schmerzt", verriet sie in dem Dokumentarfilm "The Accidental Musician", der ihren schmerzerfüllten, aber auch inspirierenden Aufstieg zum Ruhm nachzeichnete. "Und ich hoffe tatsächlich, dass mein Leben niemals zu sorgenfrei wird. Denn ich glaube, dass alle Kunst aus Leiden entstehen sollte. Einige Leute werden mir da widersprechen und sagen, dass auch Freude zu Kunst inspirieren kann. Das stimmt, aber diese Kunst ist längst nicht so intensiv...".

Und so setzt sich MELODY GARDOT auf „Sunset In The Blue“ nicht nur mit gebrochenen Herzen auseinander, sondern auch mit den vielfältigen Aspekten unseres komplizierten Hier und Jetzt. Gegen das Auseinanderdriften der Menschen will sie Verbindendes setzen, und gegen die verheerenden Auswirkungen der Corona-Epidemie unternahm sie etwas ganz Gegenständliches: die Wahl-Pariserin war mitten in der Arbeit an ihrem Album als der Lockdown alles stoppte. Sie blieb sich treu und zauderte nicht lange. Für die Single „From Paris With Love“ rief sie über soziale Netzwerke aus weltweiten - arbeitslosen - Musikern ein internationales Ensemble zusammen, das den Song von zu Hause aus mit Streichern und Harfenisten aufs Bezauberndste komplettierte. Die Einnahmen der Single spendete sie an die Wohltätigkeitsorganisation Protégé Ton Soignant.

Überhaupt ist „musical distancing“ für MELODY GARDOT keine Option. Für einen weiteren Track hat sie sich mit niemand Geringerem als dem 17-fachen Grammy-Gewinner STING zusammengetan und einen Song aufgenommen, den beide „Little Something“ nennen. Daran ist allerdings gar nichts klein ausgefallen, es ist ein ganz großer Ohrwurm mit Sting- typischem Gitarren-Sound und in die Beine gehendem Tribal-Groove geworden, der lebendigste Track des Albums, der es beschwingt ausklingen lässt. Die Stimmen von Gardot und Sting harmonieren so perfekt, dass man sich fragt, warum die beiden erst jetzt zusammengefunden haben. Auf zwei Songs wird Gardot zudem vom deutschen Trompeter TILL BRÖNNER begleitet, auf dessen Album „Rio“ sie bereits als Gaststar zu hören war.

Melody Gardot, Gesang
Sting, Gesang
Phillippe Baden Powell, Klavier
Till Bronner, Trompete
Donny McCaslin, Tenorsaxophon
Antoine Chatenet, Gitarre, Bass, Schlagzeug, Synthesizers
Dominic Miller, Gitarre
Anthony Wilson, Gitarre
Dadi Carvahlo, Gitarre
Nando Duarte, Gitarre
Larry Klein, Gitarre, Bass
John Leftwich, Bass
Sam Minaie, Bass
Chuck Berghofer, Bass
Vinnie Colaiuta, Schlagzeug
Chuck Staab, Schlagzeug
Paulinho Da Costa, Percussion
Royal Philharmonic Orchestra
Vince Mendoza, Orchesterarrangements

Produced by Larry Klein



The Beginning
Every artist has a story. Melody's is at the heart of her music. When she was 19, Melody was hit by a car. During her recovery she used music as a form of therapy, even recording and releasing tracks while still in the hospital. Once out, she started playing around Philadelphia. Before long Universal Records signed her. Her first full-length album, Worrisome Heart, displayed her gift for transforming the traditions of jazz and blues with her intimate and personal sound. It also set a soulful artist with a small but strong following onto the world stage.

Melody's Evolution
After the critical acclaim that met her debut Melody was ready. Ready to work with Grammy-winning producer Larry Klein to create an album that would capture the subtleties of a live performance in the studio. Ready to collaborate with legendary composer Vince Mendoza, whose orchestral arrangements she thought of as a secret weapon on her album. Ready to grow as an artist. Ready to evolve her sound.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO