Mittsommer-Sessions Deitsch

Album info

Album-Release:
2019

HRA-Release:
29.11.2019

Album including Album cover

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 88.2 $ 13.40
  • 1Wittenberger Polonaisen 11 & 1204:30
  • 2Der Winter ist vergangen03:30
  • 3Deutscher / Altländer03:32
  • 4Dahlhoff-Menuette04:38
  • 5Windmüller / Kupffer Schmitt / Schwaben Däntz04:52
  • 6Es geht eine dunkle Wolk' herein03:13
  • 7Wittenberger Polonaisen 13 & 1403:46
  • 8Der Fink / Maikäfertanz / Wedder to Huus04:03
  • 9Polnis / Sind die Rüben rieb03:37
  • 10Es war ein König in Thule04:11
  • 11Wittenberger Polonaisen 17, 18, 2005:22
  • 12Pol. Tantz, Goasbock-Schottisch, Tantz I, 46a04:38
  • 13Ade nun zur guten Nacht03:25
  • Total Runtime53:17

Info for Mittsommer-Sessions



Deitsch spielen traditionelle Tanzmusik aus Deutschland - zeitlos und zeitgemäß zugleich. Frisch und unverkrampft wird die oft als bieder belächelte deutsche Folkmusik von den vier Vollblut-Musikern Gudrun Walther, Barbara Hintermeier, Jürgen Treyz und Steffen Gabriel gründlich entstaubt und ins 21. Jahrhundert katapultiert.

Und wie klingt das? Geografisch liegt Deutschland in der Mitte zwischen Skandinavien und den Alpenländern, zwischen Frankreich, England, Irland und Polen und das gilt ebenso für den Sound von Deitsch, der dabei immer eigenständig und unverwechselbar bleibt. Das Instrumentarium ist durchweg akustisch, auf Loops und andere elektronische Spielereien wird zugunsten von Geigen, Flöte, Dudelsäcken, Akkordeon und Gitarre verzichtet. Gudrun Walther singt die alten Lieder liebevoll und ohne Pathos mit klarer, einprägsamer Stimme.

2019 nun ein Comeback von Deitsch - und dieses Mal in einer Quartettbesetzung. Unter gleichem Namen haben Walther und Treyz schon drei CDs mit deutschem Material veröffentlicht, die CD “Heimat” gewann 2009 den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik. Neu dazu gekommen sind mit Steffen Gabriel (Northern Light, Trasnú, Nua) und Barbara Hintermeier (More Maids) zwei weitere Musiker, die aus der deutschen Folkszene nicht mehr wegzudenken sind.

In Zeiten der Globalisierung mag traditionelle Musik ein Anachronismus sein, kann aber auf wohltuende Art dazu beitragen, kulturelle Identität zu stiften und Vielfalt zu feiern.

250 Jahre alte und vergessen geglaubte Tanzmusik aus Deutschland, arrangiert und interpretiert im Stil moderner europäischer Folkmusik am Puls der Zeit, dargeboten mit Herz und Seele und viel virtuoser Musikalität.

Gudrun Walther, vocals, fiddle, viola [1, 7], diatonic accordion [2, 4, 8, 10]
Jürgen Treyz, guitar, 12-string guitar [2, 4], backing vocals [13]
Barbara Hintermeier, fiddle, viola [10], backing vocals [13]
Steffen Gabriel, flute, shepherd's pipes [2, 5-6, 12], backing vocals [13]

Recorded by Jürgen Treyz at artes Studio, Esslingen, Germany, on 24-29 June 2019
Mixed and mastered by Jürgen Treyz
Produced by Jürgen Treyz



Deitsch
spielen traditionelle Tanzmusik aus Deutschland - zeitlos und zeitgemäß zugleich.

Die vier Vollblut-Musiker erwecken Instrumentalstücke aus alten Notenhandschriften (verfasst zwischen 1750 und 1870) zu neuem Leben. Frisch und unverkrampft, mit einer guten Portion Weltoffenheit und viel Erfahrung in anderen europäischen Musiktraditionen wird die oft als bieder belächelte deutsche Folkmusik gründlich entstaubt und ins 21. Jahrhundert katapultiert. Daneben interpretieren sie Volkslieder und Gedichtvertonungen mit so universellen Themen wie dem Jahreszyklus, Liebe, Geburt und Tod.

Jürgen Treyz und Gudrun Walther sind Gründungsmitglieder der Band Cara, die mit ihrer eigenständigen Interpretation von keltischer Musik sowie einem hohen Anteil an eigenen Songs und Tunes seit über 15 Jahren weltweit Tourneen spielt und mit zwei Irish Music Awards ausgezeichnet wurde. Unter dem Namen Deitsch haben Walther und Treyz aber auch drei CDs mit deutschem Material veröffentlicht, die CD “Heimat” gewann 2009 den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik. 2018 folgte mit dem Album “Duo” in der namensgebenden Kleinstbesetzung ihr bislang intimstes Werk. 2019 nun ein Comeback von Deitsch - und dieses Mal in einer Quartettbesetzung. Neu dazu gekommen sind mit Steffen Gabriel (Northern Light, Trasnú, Nua,) und Barbara Hintermeier (More Maids) zwei weitere Musiker, die aus der deutschen Folkszene nicht mehr wegzudenken sind.

Barbara Hintermeier stammt aus Bayern und ist dort in einer Familie aufgewachsen, in der traditionelle Musik ein fester Bestandteil des Alltags ist. Schon im zarten Alter von 9 Jahren stand sie mit ihrer Geige als jüngstes Mitglied der Familien-Band mit ihren Eltern und ihren beiden Geschwistern auf der Bühne. Steffen Gabriel wurde ebenfalls von seinen musikalischen Eltern gefördert, als Teenager entdeckte er dann die verschiedenen Dudelsäcke der Welt und erlag ihrer Faszination. Über die irische Musik fand er schließlich zur Holzquerflöte, die er mittlerweile nicht nur virtuos spielt sondern in seiner eigenen Werkstatt auch professionell baut. Und wie klingt das nun? Geografisch liegt Deutschland in der Mitte zwischen Skandinavien und den Alpenländern, zwischen Frankreich, England, Irland und Polen und das gilt ebenso für den Sound von Deitsch, der dabei immer eigenständig und unverwechselbar bleibt. Das Instrumentarium ist durchweg akustisch, auf Loops und andere elektronische Spielereien wird zugunsten von Geigen, Flöte, Dudelsäcken, Akkordeon und Gitarre verzichtet. Gudrun Walther singt die alten Lieder liebevoll und ohne Pathos mit klarer, einprägsamer Stimme.

Aufgenommen wurde das Album vom 24. bis 29. Juni, mitten in der ersten Hitzewelle des Sommers 2019. Während die Temperaturen auf 38°C im Schatten kletterten, spielten die vier Musiker, die sich schon lange über Sessions kennen und bereits auch in verschiedenen Projekten zusammengearbeitet haben, in einem nicht klimatisierten (!) Aufnahmeraum ohne akustische Trennung und gleichzeitig. Dies erlaubte ihnen, mit maximaler Spontaneität und Empathie zu musizieren und so entstand diese Momentaufnahme – so wie früher, als der Toningenieur noch sagte “Band läuft!”.

Die Instrumentalstücke stammen aus verschiedenen Notensammlungen, die in jüngerer Zeit an die Öffentlichkeit kamen und zum überwiegenden Teil nun digitalisiert zur Verfügung stehen. Diese sind:

die Tanzammlung Dahlhoff, eine Notenhandschrift, die zwischen 1767 und 1799 in der Küster- und Organistenfamilie Dahlhoff im Münsterland aufgeschrieben wurde
die Wittenberger Apothekenhandschrift um 1768
das Seibiser Notenbuch aus dem Jahr 1784
die Altländer Notenbücher aus dem Jahr 1792
das Mecklenburger Tanzbuch aus Arendsee von 1870
das “Dantz Büchlein” des Johann Friedrich Dreysser von 1720
das “Notenbüchlein des Onkel Ewert”, ca. Mitte des 19.Jahrhunderts


Außerdem steuerte die in der Tradition Bayerns verwurzelte Geigerin Barbara Hintermeier noch zwei bayerische Tanzmelodien bei, und von Steffen Gabriel (Holzquerflöte, Schäferpfeife) und Jürgen Treyz (Gitarren) erklingt je eine neue Komposition.

Die vier Lieder wählte Sängerin Gudrun Walther aus, sie lernte sie durch ihre musizierende Familie kennen. “Der Winter ist vergangen” sowie “Es geht eine dunkle Wolk’ herein”, stammen beide aus dem 16. Jahrhundert. “Ade nun zur guten Nacht” ist ein Volkslied aus dem frühen 19. Jahrhundert, und “Es war ein König in Thule” stammt aus Goethes “Faust” (1774), die Melodie wurde 1812 von Friedrich Zelter komponiert. Die Arrangements entstanden spontan während der Aufnahmetage – alles fügte sich erstaunlich schnell und mühelos zu einem stimmigen Ganzen, und so war das Album tatsächlich nach 6 Tagen eingespielt. In Zeiten der Globalisierung mag traditionelle Musik ein Anachronismus sein, kann aber auf wohltuende Art dazu beitragen, kulturelle Identität zu stiften und Vielfalt zu feiern. 250 Jahre alte und vergessen geglaubte Tanzmusik aus Deutschland, arrangiert und interpretiert im Stil moderner europäischer Folkmusik am Puls der Zeit, dargeboten mit Herz und Seele und viel virtuoser Musikalität.

Wer weiß, vielleicht kann diese Album einen Beitrag dazu leisten, dass auch hierzulande traditionelle Musik wieder salonfähig wird. Zu wünschen wäre es!

This album contains no booklet.

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO